Bulgarien

Hier finden Sie allgemeine sowie wirtschaftliche Informationen, Handelspartner und Förderungen von Bulgarien.

Fläche: 110.993 km²
Bevölkerung: 7,35 Millionen
Bevölkerungswachstum: -0,78%
Hauptstadt: Sofia
Einwohner: 1,4 Millionen
Staatsform: Parlamentarische Republik
Geschäftssprachen: Bulgarisch, Englisch,
Deutsch, Russisch
Währung: Lew
Mitglied in wirtschaftlichen Organisationen: EU, Schmwarzmeer-Kooperationsrat
Bedeutende Wirtschaftssektoren: Agrarwirtschaft
Chemie, Pharmazeutika
Maschinenbau
Tourismus
Elektrotechnik, Elektronik
Wirtschaftswachstum: 2% (2011 - Prognose)
0,2% (2010)
- 5,5% (2009)
6,2 % (2008)
6,2 % (2007)
6,3 % (2006)
6,2 % (2005)
BIP pro Kopf (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): 4.901 EUR
BIP real (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): 36 Mrd. EUR
BIP-Entstehung (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar): Dienstleistungen: 55,5%
Brgbau und Industrie: 19,4%
Bauwirtschaft: 3,3%
Land- und Forstwirtschaft: 4,5%
Sonstiges: 17,3%
Inflation: 4,3% (2011 - Prognose)
3% (2010)
2,5% (2009)
12 % (2008)
6,5% (2007)
5,0% (2006)
6,5% (2005)
4,0 % (2004)

Handelspartner - Hauptlieferländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Russland: 16,1%
Deutschland: 11,7%
Italien: 7,4%
Rumänien: 7,4%
Griechenland: 6,0%
Türkei: 5,4%
Ukraine: 4,2%
Österreich: 3,5%
Frankreich: 3,3%
Sonstige: 35,4%

Handelspartner - Hauptabnehmerländer

(Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Deutschland: 10,6 %
Italien:

9,7%

Rumänien: 9,2%
Türkei: 8,5%
Griechenland: 7,9%
Frankreich: 4%
Belgien: 3,8%
Serbien: 3,5%
Russland 2,8%
Sonstige: 35,6%
Ausländische Direktinvestitionen (Stand 2010 - keine aktuellen Daten verfügbar) 35,9 Mrd. EUR

Ausländische Direktinvestitionen
Zuflüsse:

3.1 Mrd. EUR (2005)
4,4 Mrd. EUR (2006)
9 Mrd. EUR (2007)
6.6 Mrd. EUR (2008)
3,3 Mrd. EUR (2009)
1,6 Mrd EUR (2010 - keine aktuellen Daten verfügbar)

Quelle:AWO, GTAI


AutorIn:

Datum: 26.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Märkte

EHL-Report für den Herbst 2018: Angebotslücke schließt sich weiter nicht, Miet- und Kaufpreise zeigen sich ...