CA Immo kauft Millennium Towers in Budapest

Mit dem Erwerb des 70.400 m² fassenden, voll vermieteten Büroensembles Millennium Towers sichert sich die CA Immo Mieterlöse von 12 Mllionen Euro jährlich.

Das Transaktionsvolumen für den Class-A Bürokomplex Millennium Towers in Budapest, der direkt am Donauufer liegt, beträgt rund 175 Millionen Euro. Der jährliche Mietertrag wird mit rund 12 Millionen Euro beziffert. Verkäufer sind TriGranit und eine Tochtergesellschaft von Heitman LLC.

Mit dieser Transaktion baut CA Immo ihre Präsenz am Kernmarkt Ungarn, wo sie derzeit nach Deutschland und Österreich das größte Bestandsportfolio hält, weiter aus. Das Closing der Transaktion, welche den üblichen aufschiebenden Bedingungen bzw. Genehmigungen unterliegt, wird innerhalb der nächsten Wochen erwartet; somit sollte die Akquisition bereits im 4. Quartal 2016 positiv zum Ergebnis beitragen. Beim Deal beratend zur Seite stand die Rechtsanwaltskanzlei CHSH.

„Guter Zeitpunkt im Immozyklus”

Frank Nickel, Vorstandsvorsitzender der CA Immo: „Wir sind zuversichtlich, dass jetzt ein guter Zeitpunkt im Immobilienzyklus ist, um in dieser Region langfristig angelegte Investments zu tätigen. Die Erweiterung unseres ungarischen Bestandsportfolios durch dieses moderne, Cash-Flow starke Büroensemble wird nachhaltig zur Ertragskraft der CA Immo beitragen. Unser mit mehr als 92 Prozent überdurchschnittlich gut ausgelastetes Bestandsportfolio wird durch diese Akquisition weiter gestärkt und ergänzt sich optimal mit den wachstumsstarken Developmentaktivitäten in Deutschland.“

Die Millennium Towers wurden von TriGranit zwischen 2006-2011 entwickelt, 2011 übernahm eine Tochtergesellschaft von Heitman LLC einen 74-Prozent-Anteil des Komplexes, TriGranit blieb Miteigentümer und Property Manager der Liegenschaft. „Durch aktives Asset Management konnte die Immobilie vollständig stabilisiert und es konnten gute Ergebnisse für unsere Investoren erzielt werden“, erklärt Gordon Black, Senior Managing Director European Private Equity von Heitman.

LEED-zertifiziert

Das Gesamtprojekt besteht aus vier Gebäuden (Tower I, II, III und das Gebäude der K&H Unternehmenszentrale) mit insgesamt rund 70.400 m² BGF und 1.200 Parkplätzen, die von Parkanlagen umgeben und sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden sind, wie es heißt. Es hat als eines der ersten ungarischen Gebäude ein LEED Nachhaltigkeitszertifikat erhalten. Zu den Top-Mietern zählen Vodafone, Morgan Stanley und Lexmark.

Das ungarische Bestandsportfolio, das zum 30.6.2016 rund 8 Prozent des CA Immo-Gesamtportfolios ausmachte, umfasst acht Bürogebäude in Budapest mit einem aktuellen Buchwert von rund 314 Millionen, der sich mit dieser Transaktion auf rund 490 Millionen Euro erhöhen wird.


AutorIn:

Datum: 19.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.