Über Aktienmarkt: Florian Novotny (CA Immo)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Nein, mit einem Abschlag zum NAV mit derzeit rund 50% kann man nicht zufrieden sein.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

Die Entwicklung des Aktienkurses ist ein Produkt von Angebot und Nachfrage, das von vielen Faktoren beeinflusst wird: allgemeine wirtschaftliche Rahmenbedingungen in den Kernmärkten spielen hier genauso eine Rolle wie die operative Geschäftsentwicklung, aber auch die allgemeine Stimmung an den Kapitalmärkten. Somit wirken sich hier auch Einflüsse aus, die vom Management nicht oder nur bedingt beeinflusst werden können, wie z.B. die Eurozonenkrise.

Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Unsere derzeit wieder sehr starke Differenz zwischen Innerem Wert unserer Immobilien und der Höhe des Aktienkurses liegt vor allem in dem Umstand begründet, dass wir mit rund 40% unseres Immobilienvermögens in Osteuropa investiert sind – und viele Investoren sehen derzeit in Osteuropa mehr Risiken als Chancen. Und das, obwohl wir in Osteuropa sehr gut verdienen und stabile Mieteinnahmen vorweisen können!

Welche Strategie? Einfluss des Kurses auf das operative Geschäft? Wie arbeitet es sich damit?

Wichtig ist aus unserer Sicht eine langfristige Dividendenpolitik, um unsere Aktionäre am operativen Erfolg von CA Immo teilhaben zu lassen. Wichtig ist uns für die kommenden Perioden die weitere Steigerung unserer Profitabilität, um die Dividendenfähigkeit nachhaltig abzusichern und unseren Gewinn zu erhöhen.

Generelles Statement

CA Immo ist mit einem guten ersten Quartalsergebnis in das Jahr 2013 gestartet. Wir konnten unsere laufenden Erträge stärken und das Konzernergebnis deutlich steigern. Dank der bereits erwähnten guten operativen Entwicklungen erwarten wir trotz der nach wie vor herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für unser Unternehmen ein insgesamt zufriedenstellendes positives Jahresergebnis.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Als Anleger sollte man Hauptaugenmerk legen auf eine solide Bilanz, starken Cash Flow sowie Transparenz und gute Corporate Governance. Investitionsschwerpunkte in fundamental gesunden Märkten und ein plausibles Wachstumsmodell sollten weitere Kriterien für die Auswahl eines Investments sein.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

CA Immo © CA Immo

CFO Florian Nowotny, CA Immo


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.