Top-Ergebnisreigen der börsennotierten Immo-AGs

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.

Der Immobilienkonzern CA Immo verdiente unterm Strich im ersten Halbjahr 2016 fast 99 Millionen Euro, nach einem Periodenüberschuss von 55 Millionen im selben Zeitraum des Vorjahres. Das zur Gänze übernommene Osteuropaportfolio der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ließ die Mieterlöse um 18,3 Prozent auf 81,3 Millionen Euro in die Höhe schnellen.

Mit 113,1 Millionen Euro wurde „auch ein signifikantes Neubewertungsergebnis erzielt”, so das Unternehmen. Diese Aufwertungen spiegelten das positive Marktumfeld insbesondere in Deutschland, dem wichtigsten Kernmarkt der CA Immo, wider. Das operative Ergebnis (Ebit) sprang demnach um 73 Prozent auf knapp 176 Millionen Euro.

CA Immo: Fokus auf Büros in Deutschland

„Das positive Marktumfeld auf unseren Kernmärkten, insbesondere in Deutschland, bietet ideale Rahmenbedingungen für die Umsetzung der organischen Wachstumsstrategie der CA Immo”, erklärt CEO Frank Nickel. Man wolle sich weiter auf Büros in Deutschland konzentrieren.

Die s Immo wiederum hat das Betriebsergebnis (Ebit) im ersten Halbjahr 2016 von 48,9 auf 145,9 Millionen Euro gesteigert, der Periodenüberschuss erhöhte sich auf 85,5 Millionen, nach zuvor 20,9 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich im Halbjahresvergleich von 0,30 auf 1,27 Euro, so die s Immo in ihrer ad hoc-Mitteilung.

s Immo sieht Potenzial bei Büroobjekten

Besonders starke Zuwächse habe es auf dem Berliner Wohnungsmarkt gegeben. Großen Einfluss auf die Zahlen hatte das Bewertungsergebnis, das im ersten Halbjahr 106,9 Millionen Euro betrug. „Diese Entwicklung ist vor allem auf die Dynamik am deutschen Immobilienmarkt zurückzuführen”, sagt Ernst Vejdovszky, Vorstand der s Immo (im Bild). Aus diesem Grund habe man sich entschieden – wie berichtet – etwa 20 Prozent der Flächen des deutschen Portfolios zu veräußern.

Vejdovszky sieht aktuell vor allem bei Büroimmobilien großes Potenzial. Das restliche Jahr wird weiters vor allem von der Entwicklung der Büroimmobilie ,The Mark' in Bukarest geprägt sein.

Rekordergebnis

Der Wohnimmobilienkonzern conwert wiederum hat heuer das bisher beste Halbjahresergebnis seiner Firmengeschichte erzielt. Getragen wurde diese Entwicklung ebenfalls (unter anderem) von Wertsteigerungen des Immobilienportfolios. Das Ergebnis im operativen Geschäft (Funds From Operations I) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 52,6 Prozent auf 39,3 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse stiegen bis Juni um 26 Prozent auf 264,3 Millionen Euro.

Den Anteil von nicht zum Kerngeschäft zählenden Immos habe man von einem Drittel auf unter ein Viertel gesenkt, erläutert CEO Wolfgang Beck. Im ersten Halbjahr habe man 142 Millionen Euro aus Verkäufen im Nicht-Kernbestand verbucht. Die Veräußerungspipeline sei weiter gut gefüllt.

conwert will weiter stark zukaufen

Doch es wurde auch zugekauft: Bis Juni für 90 Millionen Euro: Die Hälfte davon entfällt wertmäßig auf Duisburg (1.029 Wohnungen mit 60.000 m2 vermietbarer Fläche), der Rest auf Dortmund/Essen, Leipzig, Magdeburg. Außerhalb der großen und teuren Hotspots wie Berlin, Frankfurt oder München sieht Beck genug Raum für attraktive Akquisitionen, zumal die Zinsen weiterhin sehr tief liegen.  

Das Kostensenkungs-Programm verlaufe laut conwert-CFO Thomas Doll planmäßig. Auch an der Schraube Verschuldungsgrad wurde weiter gedreht. So hat das conwert-Management den Verschuldungsgrad (Loan-to-Value, LTV) von 49,2 auf 44,6 Prozent senken können.

Kein Wunder, dass Beck und Doll fürs Gesamtjahr zuversichtlich sind: Der FFO I (vor Verkaufsergebnis und Einmaleffekten) könnte auf über 75 Millionen Euro steigen (bisherige Prognose: 70 Millionen Euro). Wie heuer will man auch 2017 60 Prozent des FFO I als Dividende ausschütten, bekräftigt Beck – für 2015 betrug die Dividende 0,35 Euro je Aktie.


AutorIn:

Datum: 29.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.