CA Immo will Schulden tilgen

Das Immobilienunternehmen konzentriert sich auf sein Kerngeschäft: Büroimmobilien. Non-core Immobilien und Assetklassen wie Hotel, Logistik und Wohnen sollen verkauft, die Eigenkapitalquote soll erhöht und Schulden abgebaut werden.

Die CA Immo fokussiert sich auf ihre bestehenden Kernmärkte und auf Büroimmobilien. Non-core Immobilien und Assetklassen wie Hotel, Logistik und Wohnen sollen verkauft werden – zur Schuldentilgung sowie zur Erhöhung der Eigenkapitalquote von 30 auf 40 Prozent, kündigt CEO Bruno Ettenauer an. "Wir haben in den Jahren 2006 bis 2011 in Deutschland und Osteuropa große Portfolien erworben. Nun arbeiten wir vorrangig an der Stabilisierung und Fokussierung unseres Portfolios und nützen positive Marktzyklen, um Gewinne zu realisieren", sagt Ettenauer. Den Sparkurs bekam auch das Personal zu spüren: Jeder fünfte Mitarbeiter wurde eingespart. Auch Größe und Mieterstruktur sind entscheidende Kriterien für den künftigen Verkauf einzelner Immobilien. Ettenauer: "Wenn wir einzelne Objekte aufgrund unserer lokalen Personal- oder Portfoliostruktur nicht profitabel genug bewirtschaften können, suchen wir einen Investor für die Immobilie."

Nach Jahren des starken Wachstums in Deutschland und Osteuropa verläuft die wirtschaftliche Entwicklung der zentraleuropäischen Länder laut dem Unternehmen weiterhin uneinheitlich. In Rumänien verfügt die CA Immo etwa seit Jahren über ein fast voll ausgelastetes Immobilienportfolio, das laufend stabile Erträge bringt – obwohl der rumänische Büroimmobilienmarkt en gros als schwierig eingestuft wird und eine durchschnittliche Vermietungsquote von nur rund 85 Prozent aufweist. Ettenauer: "Man kann in jedem noch so schwierigen Markt erfolgreich agieren, wenn man gute Immobilien und standorttreue, bonitätsstarke Mieter hat. Gezielte Mieterbindung und -Akquise durch professionelle lokale Mitarbeiter ist erfolgskritisch und wird im schwierigen Umfeld immer wichtiger."

"Jammern auf hohem Niveau"

Die Verfügbarkeit und Konditionen von Finanzierungen sind auch 2013 ein bestimmendes Thema für die Immobilienbranche, so Finanzvorstand Florian Nowotny: "Wir jammern aber mittlerweile auf höherem Niveau als noch letztes Jahr". Vor allem in Deutschland machen Banken wieder Neugeschäfte und vergeben Kredite. Wenige Transaktionen finden jedoch in Osteuropa statt, so Nowotny. Dort würden Banken zwar Kredite verlängern, jedoch keine neuen Kredite vergeben. Alternative Finanzierungsquellen ergeben sich durch Versicherungen und Pensionskassen, die ihre Immobilienquote erhöhen wollen.


Autor:

Datum: 18.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.