Die Südafrikanische Mall of Africa soll 2016 eröffnet werden. © Atterbury Group

Afrikas Retailmarkt immer wichtiger

Laut einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE sehen europäische EinzelhändlerInnen enormes Potenzial im Standort Afrika. Nach Südafrika zählen Ägypten und Nigeria zu den attraktivsten Märkten des Kontinents.

Im Rahmen der Studie befragt CBRE 115 führende, europäische Unternehmen nach ihren Expansionsplänen. 28 Prozent der befragten Einzelhändler bewerteten Südafrika als "extrem wichtigen" oder "sehr wichtigen" Einzelhandelsstandort, Ägypten und Nigeria wurden von 19 bzw. 16 Prozent als attraktiver Markt mit Expansionspriorität eingestuft.

Standort Afrika immer attraktiver

Afrika - vor allem Subsahara-Afrika - hat sich in den vergangenen Jahren zu einer aufstrebenden Wachstumsregion für internationale Einzelhändler entwickelt. Dies ist laut Experten auf die wenig organisierte Handelslandschaft, fortschreitende Urbanisierung und die zunehmend stabile wirtschaftliche Lage in vielen afrikanischen Staaten zurückzuführen. In der gesamten Region hat sich zudem die Qualität der Einzelhandelsflächen stark verbessert - ein weiterer Faktor der zu der zunehmenden Popularität des Standortes beiträgt. Das Resultat lässt sich sehen: In vielen afrikanischen Großstädten gehören moderne Shoppingmalls, die internationale Marken vertreiben, mittlerweile zum Stadtbild. Beispiele dafür sind Muxima Shopping in Ghana, the Palms in Nigeria sowie die 115 000m² große Mall of Africa, die 2016 in Südafrika eröffnet wird.

Infrastruktur bleibt Hindernis

Eine der größten Herausforderungen für die Expnasion auf den schwarzen Kontinent bleibt jedoch laut CBRE die Errichtung einer funktionierenden Lieferkette. Dieses Problemes sind sich auch die europäischen Einzelhandelsunternehmen bewusst: Als Hindernisse für eine schnellere Expansion bezeichen 22 Prozent der Befragten den weiterhin notwendigen Ausbau der Infrastruktur sowie die schlichtweg leichteren Expansionsmöglichkeiten andernorts (21%). Südafrika ist in diesem Zusammenhang jedoch als große Ausnahme zu sehen, so die Experten, da in diesem Markt an vielen Standorten bereits heute grundsätzlich geeignete Strukturen für Einzelhandelsunternehmen bestehen.

Zur Zeit wird jedoch am ganzen Kontinent vielerorts an der Verbesserung der Infrastruktur gearbeitet, um auch diese Standorte attraktiver zu machen. Andrew Phibbs, Leiter der CBRE Bereich Marktanalyse und Beratung: "Im Bezug auf die Infrastruktur wurde viel in Stromversorgung, Leitsysteme und Parkplätze investiert. Die einzelnen Bauunternehmer verfolgen konsequent das Ziel, für die Shoppingcenter ein Infrastruktur nach westlichen Standards zu schaffen. Außerdem arbeiten wir gleichzeitig an der Sanierung und Modernisierung bereits bestehender Immobilien."

Lagos hat Potential

Großes Expansionspotential sieht CBRE auch in Lagos, der größten Stadt Nigerias. Im Binnenraum der Metropole befinden sich derzeit rund 270 000 m² neue Einzelhandelsflächen in Entwicklung, davon sind etwa 60 Prozent bereits in Bau. Allein mit der Festival Mall, die im Herbst 2015 eröffnet wurde, und der Circle Mall, die kurz vor ihrer Fertigstellung steht, wurden dem Markt insgesamt 11 000 m² Einzelhandelsfläche zugefügt.

Gefragt wurde nach den 3 wichtigsten Exportmärkten in Afrika
Land Bevorzugte Destination (in Prozent der Befragten)

Südafrika

28
Ägypten 19
Nigeria 16
Marokko 13
Kenia 9
Ghana 3
Gabun 3
Äthiopien 1
Tansania 1
andere 9

 

AutorIn:
Archivmeldung: 21.12.2015