CBRE: CEE-Invest bricht um 60 Prozent ein

Die Investitionen in den CEE-Büromarkt schrumpfen. 83 Prozent gehen in die stabileren Märkte Polens und Russlands - der Rest geht beinahe leer aus. Der Markt bleibt bankengetrieben und damit unverändert ruhig.

„Ich würde meinen, jeder internationale Investor meidet Europa“, zieht Andreas Ridder, Geschäftsführer von CBRE Österreich, eine wenig erfreuliche Halbjahres-Bilanz CEE: Im ersten Halbjahr 2012 ist das Investmentvolumen um rund 60 Prozent eingebrochen. „Nur“ 2,1 Milliarden Euro (Gesamt-Europa rund 24 Mrd. Euro) sind in den CEE-Ländern eingesetzt worden. Und: 83 Prozent konnten die stabilen Märkte Polens und Russlands ergattern, ganz zum Unterschied zu Risk-Ländern wie Rumänien mit gerade einmal einer Investition von 50 Millionen Euro insgesamt. Ridder: „Was alles wollen ist etwas risikoarmes. Und da gibt’s nicht so viel…“

Banken bremsten

Generell bleibt der Markt bankengetrieben und damit aufgrund gleich gebliebener Eigenkapital-Investitionen auf unverändertem Niveau. „Zu Boom-Zeiten lag die Eigenkapitalquote bei zehn bis zwanzig Prozent, heute ist sie bei bis zu 50 Prozent angelangt. Nicht alle benötigen Finanzierungen, die meisten aber sehr wohl. Wir rechnen nicht mit einer neuen Großzügigkeit der Banken, was die Entwicklung weiter beschränkt“, konstatiert Ridder.


Autor:

Datum: 20.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.