IG Immobilien baut Apartmenthotel-Angebot in Amsterdam aus

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

August Lechner/IG Immobilien © August Lechner/IG Immobilien

Wohneinheit der „City Identity Apartments“ in Amsterdam.

Mit einer monatlichen Durchschnittsauslastung von 93 Prozent gehörten die „City Identity Apartments“, die in einem ehemaligen Bürogebäude im Amsterdamer Gewerbegebiet Sloterdijk – öffentlich schnell mit dem Stadtzentrum und dem Flughafen erreichbar – angesiedelt sind, zu den Top-Projekten, wie der Entwickler per Aussendung heute mitteilt. Das 2012 umgebaute Gebäude, das zuletzt über 127 Wohneinheiten verfügt hat, sei darum um weitere 2.000 Quadratmeter Apartmentfläche erweitert worden. Die zusätzlichen 33 Einheiten können seit Anfang August zur Kurzzeitmiete gebucht werden.

Verwertungskonzept mit viel Potenzial

„Der europäische Büromarkt zeigt sich seit geraumer Zeit angespannt, die Vermietungsquoten sind weiter rückläufig.“ Anders sei das bei der Nachfrage nach komfortablen Apartments für Kurzzeitaufenthalte, wie IG Immobilien-Geschäftsführer Hermann Klein nach der Übergabe anmerkt. Folglich habe man zeitgerecht reagiert und das Apartment-Angebot weiter ausgebaut.

Schlüsselfaktor Service

Vor Ort stehen den Wohngästen ein Fitness- und Wellnessbereich sowie ein Restaurant zur Verfügung. WLAN ist kostenlos. Für persönliche Wünsche ist das Concierge-Team zur Stelle. Und das Service kommt gut an: Seit 2013 zählen die „City Identity Apartments“ zu den jährlichen Siegern der Kategorie „Netherlands Leading Serviced Apartments“.


AutorIn:

Datum: 09.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.