conwert schreibt dreistellige Verluste

Mehr als 150 Millionen Euro musste conwert in ihrer Bilanz 2012 einbußen. Einmaleffekte und "strategische Refokussierung" haben laut dem Unternehmen zu den Verlusten geführt. Positiv: Leerstandsraten und Margen konnten verbessert werden.

Die im österreichischen ATX gehandelte conwert Immobilien Invest SE schloss 2012 mit einem satten Minus ab. Die Umsatzerlöse sanken von 852,9 Millionen Euro in 2011 auf 625,1 Millionen. Das ist ein Rückgang um 26,7 Prozent. Grund seien geringere Veräußerungserlöse von 409,6 Millionen Euro (2011: 613,3 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis drehte von plus 119,8 auf minus 58,5 Millionen Euro. 154,6 Millionen Euro Verlust vor Steuern und 167,8 Millionen Euro Verlust nach Minderheiten musste conwert nach zuvor 23,3 Millionen Euro Gewinn verbuchen.

Erlöse durchwachsen

Die erzielten Margen lagen mit durschnittlich 9,2 Prozent über dem IFRS-Buchwert. Die Vermietungserlöse gingen von 210 Millionen Euro um 10,4 Prozent auf 188,1 Millionen Euro zurück. Grund: das kleinere Gesamtportfolio der conwert. Die Bewirtschaftungseffizienz jedoch, konnte gesteigert werden, wodurch die NRI-Marge (Net Rental Income) von 56,7 Prozent auf 58,7 Prozent anstieg, während die Dienstleistungserlöse von 29,5 Millionen Euro auf 27,3 Millionen Euro sanken.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. € 1. Halbjahr '11 1. Halbjahr '12 2011 2012
Umsatz 373,1 275,5 852,9 625,1
EBIT operativ 63,0 60,1 119,8 -58,5
EBITDA operativ 64,1 57,8 124,8 97,2
Nettoverschuldung 1.713,3 1.617,8 1.713,2 1.505,7
Dividende in Eurocent - - 20 15*
Eigenkapitalquote in % 38,1 39,1 39,3 36,0
Gewinn nach Steuern 10,4 10,1 23,3 -167,8


*) Ausschüttung aus der Kapitalherabsetzung, wird im April ausgezahlt

Hohe Abschreibungen

Vor allem Einmaleffekte, wie die Abschreibung des gesamten in der Bilanz verbuchten Goodwill in Höhe von 114,8 Millionen Euro, sowie Kunden- und Managementbeziehungen in Höhe von 2,8 Millionen Euro, hätten die Verluste gebracht, sagt Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert. Darüber hinaus wurden auch die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Liegenschaften einer Neubewertung unterzogen. Der Effekt: negative Zeitwertanpassungen von rund 41 Millionen Euro bei den Immobilien in CEE und Luxemburg (einschließlich ECO-Immobilien) und von etwa 30 Millionen Euro aus dem Portfolio von ECO in Österreich und Deutschland.

Refokussierung: Bilanz "aufgeräumt"

Meran: „Wir haben unsere Bilanz im Zuge der strategischen Refokussierung aufgeräumt und damit eine solide Basis für die Weiterentwicklung als langfristig orientierter Bestandshalter von Wohnimmobilien in Österreich und Deutschland geschaffen." Auf die Ausschüttung einer Dividende wird aber verzichtet. Im Nachgang zur 2012 beschlossenen Kapitalherabsetzung wird im April jedoch eine Sonderdividende in Form einer Kapitalausschüttung (ohne KESt) in Höhe von 15 Cent je Aktie ausgeschüttet, teilte conwert mit.

2013: Konzentration auf Deutschland

Für 2013 plant conwert ihr Kerngeschäft als Bestandshalter weiter zu forcieren und eine verstärkte Konzentration auf den deutschen Markt. Die Liegenschaften in CEE sowie Gewerbeimmobilien, vor allem aus dem ECO-Portfolio, sollen in den nächsten ein bis zwei Jahren veräußert werden. Die operativen Cash-Erträge sollen auf 25 Millionen Euro gesteigert werden und die Leerstandsrate weiter reduziert. Diese lag 2012 bei 10,7 Prozent und konnte damit im Vergleich zu 2011 um 3,8 Prozent gesenkt werden. Ende 2013 soll sie bei weniger als zehn Prozent liegen.

conwert © conwert

Tabelle: Immobilienkennzahlen


AutorIn:

Datum: 27.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.