CPI ist mit revitalisiertem Anlageobjekt am Start

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Der Komplettanbieter am Zinshausmarkt hat eine gründerzeitliche Immobilie in der Alser Straße 71 revitalisiert und weiterentwickelt. Zudem wurden  im Dachgeschoss vier neue Wohnungen samt Terrassen errichtet.

„Die Nachfrage nach gut sanierten, aber dennoch leistbaren Mietwohnungen ist weit höher als das Angebot. Das macht ein Investment in ein Wiener Zinshaus zur idealen Geldanlage“, sagt Ernst Kreihsler, Geschäftsführer der CPI Immobilien Gruppe, im Rahmen des Projektfinales.

Populäre Anlageform

Neben Privatinvestoren sieht er verstärkt „institutionelle und semi-institutionellen Investoren wie etwa Family Offices, Stiftungen, Banken und auch Versicherungen“ auf den angebotsschwachen Markt drängen. Derzeit gebe es ihm zufolge nur wenige Alternativen für Veranlagungen, die sowohl Sicherheit als auch Ertrag gleichermaßen böten. Das Zinshaus in der Alser Straße 71 ist laut CPI-Chef ein gutes Beispiel dafür: Durch die Sanierung und Modernisierung des Hauses und der Wohnungen, den Einbau eines Aufzugs und Errichtung eines Dachgeschosses hätte neben dem Wert der Immobilie auch der Ertrag erheblich gesteigert werden können.

Wohnimmobilie im Wien-Josefstadt

Das Drei-Fronten-Haus erstreckt auf die Alser Straße, Blindengasse und den Hernalser Gürtel. Es wurde von dem aus Rumänien stammenden Architekten Titus Neugebauer entworfen. Der Bau – Keller, Parterre sowie vier Stockwerke mit je acht Wohnungen unterschiedlicher Größe – wurde in den Jahren 1900 bis 1907 errichtet.


AutorIn:

Datum: 25.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.