Das Ungarn-Paket ist fertig, 20 Milliarden liegen im Topf

Das Ungarn-Paket ist fertig, 20 Milliarden liegen im Topf. 6,5 Milliarden trägt die EU, 12,5 der Internationale Währungsfonds, die Weltbank steuert ihre eigene Milliarde zum Rettungspaket bei. Das wird nicht nur positive Folgen haben, meinen Experten.

Das Ungarn-Paket ist fertig geschnürt, 20 Milliarden liegen im Topf. 6,5 Milliarden trägt die EU, 12,5 der Internationale Währungsfonds, die Weltbank steuert ihre eigene Milliarde zum Rettungspaket bei. Das wird nicht nur positive Folgen haben, meinen Experten.

Die Hilfsmilliarden sollen einerseits in allernächster Zukunft Ungarns finanzielle Stabilität durch Subvention des gesamten Finanzsektors verbessern, andererseits soll der Markt für langfristige Investitionen wieder deutlich attraktiver erscheinen. In der Welt der Normalverdiener hört sich das im Klartext etwa so an: "Sparen, sparen, sparen!" Angestellte im öffentlichen Sektor fallen so um ihr 13. Gehalt um, auch Pensionisten wird das Messer am Urlaubs-Bonus angesetzt.

Der IWF hat seine Spende an eine unverrückbare Forderung geknüpft: Ungarns Regierung muss bis 2009 das Budgetdefizit deutlichst verringern und darf sich so auf wenig erfreuliche Wachstumsaussichten einstellen. Konsolidierung also, und in weiterer Folge längst fällige Reformen in Sachen Staatshaushalt. Die unmittelbare Folge: Der Forint hat innerhalb weniger Wochen ein Viertel seines Werts verloren - sicher ein Ergebnis der "Gesundschrumpfung" der ungarischen Wirtschaft, die viel an Wachstumsfantasie verspielt hat.

Österreich steht den Rettungsmaßnahmen mit gemischten Gefühlen gegenüber. Immerhin steht Nachbar Ungarn bei einheimischen Banken mit über 38 Milliarden in der Forderungs-Kreide. Dennoch ist eine gewisse Zuversicht nicht zu verleugnen. Die RZB beispielsweise, die seit 1986 in Ungarn (zu dieser Zeit noch mit dem Namen Unicbank) vertreten ist und "…ein dauerhaftes strategisches Engagement verfolgt", ist mit dem Maßnahmenpaket dem Vernehmen nach durchaus einverstanden. Immerhin könnte bei Gelingen der Restaurationspläne die momentane, in Anlegerkreisen herrschende Nervosität beschwichtigt werden. Auch das Vertrauen der Investoren in den "Hoffnungsmarkt" Ungarn sollte, zumindest kurzfristig, wieder hergestellt werden.


Autor:

Datum: 31.10.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.