DC Tower 1 übertrifft Steffl

Die Bauarbeiten am höchsten Wolkenkratzer Österreichs schreiten zügig voran. Der Kernbereich des Turms ist mittlerweile im 43. Obergeschoss angelangt. Mit derzeit ca. 160 m ist er bereits höher als der Stephansdom.

Passanten, die die Baustelle von Österreichs höchstem Wolkenkratzer von der naheliegenden Fußgängerpromenade aus erblicken, sind meist beeindruckt: Der geballte Einsatz von Mensch und Technik lässt sich in aller Deutlichkeit erkennen und löst vielfach Faszination aus. Mittlerweile ragt der DC Tower 1 in der Wiener Donau City mit 160 m in die Höhe - viel höher als der Stephansdom. Der Spatenstich erfolgte am 17. Juni 2010. Die Fertigstellung ist für 2013 geplant. Die Bauarbeiten für den DC Tower 2 sollen 2015 beginnen. Der Entwurf für die beiden schlanken Türme stammt vom französischen Architekten Dominique Perrault, die Ausführung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Wiener Büro Hoffmann-Janz Architekten.


Green Building
Der DC Tower 1 soll nach den Energie- und Nachhaltigkeitserfordernissen für ein "Green Building“ der EU-Kommission errichtet und ausgestattet werden. Die Zertifizierung als "Green Building" mit dem Gold- oder Platin Status nach LEED wird angestrebt.

Spezialtiefgründung
Für die Untergeschosse mussten über 60.000 Kubikmeter Erdreich ausgehoben werden. Der schlanke Turm erforderte eine Spezialtiefgründung, die tiefer in den gewachsenen Boden reicht, als die meisten anderen Gebäude hoch sind. Dafür wurden Schlitzwände mit bis zu 35 Metern Länge eingebracht – die insgesamt rund 20.000 m2 große Schlitzwandfläche war Voraussetzung für die Herstellung der gewaltigen Bodenplatte. Der DC Tower 1 bringt ein beachtliches Gesamtgewicht von 250.000 Tonnen auf die Waage.

Mit derzeit ca. 160 m ist der DC Tower 1 bereits höher als der Stephansdom.


Mittlerweile ist der Kernbereich des Turms im 43. und die Fassade im 26. Obergeschoss angelangt. In den Geschossen vier bis 15 finden bereits die Innenausbauarbeiten für den Hotelbereich, in den Ebenen 18-21 findet der Büroausbau statt. Auf der Großbaustelle sind derzeit täglich bis zu 600 Arbeiter im Einsatz.

DC Towers Donau City © DC Towers Donau City

DC Towers Donau City © DC Towers Donau City


Autor:

Datum: 10.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.