DEGI erwirbt Immobilienkomplex The Park" in Prag"

Die DEGI, Teil der Aberdeen Property Investors Gruppe, hat nach zwei Ankaufsphasen nun weitere Gebäude des Immobilienkomplexes „The Park“ in Prag erworben und damit das Gesamtinvestitionsvolumen auf rund 400 Millionen Euro ausgedehnt

Die DEGI, Teil der "Aberdeen Property Investors" Gruppe, hat nach zwei Ankaufsphasen im Oktober 2008 weitere Gebäude des Immobilienkomplexes "The Park" in Prag erworben und damit das Gesamtinvestitionsvolumen in dem Businesspark auf rund 400 Millionen Euro ausgedehnt. Die Immobilien wurden indirekt über Grundstücksgesellschaften erworben und werden in mehrere Offene Immobilienfonds der Gesellschaft eingebracht.

Verkäufer des letzten Paketes an Gebäuden des Immobilienkomplexes ist "Signa Property Funds". DEGI wurde beim Kauf von DTZ Prag sowie Clifford Chance Prag beraten. Jones Lang LaSalle beriet die Verkäuferseite.

Der Businesspark "The Park" besteht aus zwölf Gebäuden, wovon die DEGI elf Gebäude mit einer Mietfläche von rund 116.000 m² erworben hat. Die in den Jahren 2003 bis 2007 fertiggestellten Gebäude sind zu rund 98% an bonitätsstarke Firmen vermietet. 74% der Mieter zählen zu den weltweit 500 besten Mietern. Unter anderem sind die Flächen an "Sony", "IBM", "Sun Microsystems", "Accenture Services" und "DHL" vermietet.

"The Park" befindet sich im mit Abstand größten und am weitesten etablierten Büroteilmarkt Prag 4 an dem Infrastrukturkorridor D1 in Richtung Wien/Budapest der tschechischen Hauptstadt. Hier arbeiten rund 50 Prozent aller Angestellten Prags und viele weltweit aktive Firmen haben ihre Osteuropa-Zentralen hier angesiedelt. Die Entwicklung des Büromarktes Prag 4 ist eine Folge des Mangels an modernen Mietflächen und Baumöglichkeiten in der Innenstadt. Das Prager Zentrum mit seiner als UNESCO-Weltkulturerbe geschützten Altstadt bietet praktisch keine modernen Bürogebäude und auch im restlichen Teil der Innenstadt bestehen kaum Entwicklungsmöglichkeiten.

Das Konzept des Businessparks wurde auf der Kombination von Leben und Arbeiten entwickelt. So zählt zu dem Gesamtkonzept eine mit Plätzen, Grün- und Wasserflächen naturnah gestaltete Landschaft mit einer Vielzahl von Wintergärten. Zudem stehen den Angestellten medizinische Dienstleistungen, Kinderbetreuung und ein Fitnesscenter zur Verfügung. Das angrenzende Shoppingcenter "Centrum Chodov" bietet als eines der größten Einzelhandels- und Entertainment-Objekte der Region zusätzlich eine hohe Nahversorgungsattraktivität für die Mieter.

"Mit dieser Investition dehnen wir das Osteuropa-Engagement der DEGI weiter aus. Damit werden unsere Anleger noch stärker von der dynamischen Entwicklung der osteuropäischen EU-Mitgliedsländer profitieren können", hebt Bärbel Schomberg, Vorsitzende der DEGI-Geschäftsführung hervor.

DEGI © DEGI

DEGI © DEGI


Autor:

Datum: 23.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.