Bürokomplex City Point im 3. Bezirk verkauft

Die Deka Immobilien GmbH hat für 93 Mio. Euro den Bürokomplex City Point in Wien erworben. Verkäufer ist eine Tochtergesellschaft der in Wien börsennotierten Immofinanz AG

Die Deka Immobilien GmbH hat für 93 Mio. Euro den Bürokomplex City Point in Wien erworben. Verkäufer ist eine Tochtergesellschaft der in Wien börsennotierten Immofinanz AG. Die rund 33.300 Quadratmeter Nutzfläche sind an elf Unternehmen vollständig vermietet.

Hauptnutzer sind die PayLife Bank, bwin Sportwetten und das Bundesrechenzentrum. Die durchschnittliche Restlaufzeit aller Mietverträge beträgt acht Jahre. Das Objekt wurde für den Publikumsfonds WestInvest InterSelect erworben.

Preisgekrönte Immobilie wechselt Besitzer

Der Bürokomplex besteht aus einem kleineren Bestandsgebäude aus den 70er-Jahren, das zwischen 2004 und 2006 einer umfassenden Grundsanierung unterzogen und um zwei große Neubauten erweitert wurde. Die Immobilie zeichnet sich durch eine moderne, innovative Architektur aus und wurde 2006 mit dem renommierten Diva-Award für die beste Gewerbeimmobilie ausgezeichnet. Sie ist zudem sehr gut an die Verkehrsinfrastruktur angebunden. Der wichtigste ÖPNV-Knotenpunkt von Wien-Mitte liegt gegenüber der Liegenschaft.

Der DekaBank-Konzern ist der größte Anbieter von Offenen Immobilienfonds in Deutschland. Die beiden Kapitalanlagegesellschaften Deka Immobilien Investment GmbH und WestInvest Gesellschaft für Investmentfonds mbH managen zusammen ein Fondsvermögen von über 18 Mrd. Euro. Die Deka Immobilien GmbH ist als Schwesterunternehmen dieser Gesellschaften für den An- und Verkauf von Immobilien, das Management dieser Assets und alle weiteren Immobilien-Dienstleistungen sowie für die Produktentwicklung zuständig. Die drei Gesellschaften bilden gemeinsam mit der Einheit Real Estate Lending der DekaBank das Konzerngeschäftsfeld Asset Management Immobilien.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.