Deutscher Immobilienmarkt wird sich am schnellsten erholen

Der deutsche Immobilienmarkt wird sich am schnellsten erholen, auch wenn die Talsohle der Krise im Moment noch nicht erreicht ist

Eine Befragung der „EXPO REAL“, der Internationalen Fachmesse für Gewerbeimmobilien, zum Thema „Aussichten für die Immobilienwirtschaft 2009“ ergab, dass die Talsohle der Krise nach Meinung von Branchenkennern noch nicht erreicht ist. Der deutsche Immobilenmarkt wird sich aber am schnellsten wieder erholen. Befragt wurden Branchenexperten und Fachjournalisten.

„Trotz der weltweiten Krisenstimmung in der Branche sehen wir mit Zuversicht der EXPO REAL im Herbst entgegen. Der Messe kommt zugute, dass sie mitten im Wirtschaftsstandort Deutschland stattfindet, der den im internationalen Vergleich stabilsten Immobilienmarkt hat“, sagt Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München.

Die Befragten sind der Ansicht, dass die internationale Immobilienwirtschaft weiterhin von Stagnation, verknappter Liquidität, Insolvenzen und Personalabbau betroffen sein wird. Die europäischen Länder werden sich allerdings am schnellsten erholen, allen voran Deutschland. Dabei werden vor allem Büroimmobilien und Einzelhandelsimmobilien von dem neuen Aufschwung profitieren. Gute Entwicklungschancen werden auch bei Logistik- und Wohnimmobilien erwartet.

Die bedeutendsten Themen für die gesamte Immobilienbranche sind in diesem Jahr „Strategien aus der Wirtschaftskrise und Hintergründe der Krise“ sowie „Nachhaltigkeit“, vor allem unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit, wie sich nachhaltiges Engagement im Immobilienbereich bezahlt macht. Diese beiden Themenbereiche werden die Schwerpunkte im Konferenzprogramm der EXPO REAL 2009 sein. Geladen sind zu der Messe in München dieses Jahr mehr als 500 Branchenexperten.

Link: www.exporeal.net


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.