Finanzmarktkrise belastet Märkte seit 20 Monaten

Liquidität ist teuer wie nie, und Investoren, die Unternehmensanleihen kaufen, können Kapital bereitstellen und zugleich hohe Renditen erzielen

Sinkende Nachfrage für ihre Produkte, gepaart mit konstant hohen Ausgaben für Personal und Produktion, haben die Gewinne schrumpfen lassen. Viele Firmen haben bereits Probleme, ihre Rechnungen zu bezahlen. Ohne flüssige Mittel mangelt es an Liquidität - und es droht die Insolvenz.

Die Gründe für die Entwicklung sind mannigfaltig. Banken vergeben kaum Kredite, auf den Kapitalmärkten sind Refinanzierungen teuer geworden und Investmentfonds haben weniger Volumen zur Finanzierung verfügbar. Zum Vergleich: Vor der Krise im August 2007 sind die Zinskosten für Unternehmen mit einem BBB-Rating bei rund 6,3 Prozent gelegen. Heute liegen diese Finanzierungskosten bei über 8,2 Prozent. Und das, obwohl die Notenbanken ihre Leitzinsen massiv gesenkt haben. Liquidität steht daher zu Beginn des Jahres 2009 im Mittelpunkt des Kapitalmarktgeschehens.

Renditepotenzial in der Krise
Dieses Umfeld hat für Investoren neue Investmentmöglichkeiten geschaffen. Unternehmensanleihen von Firmen mit hoher Kreditwürdigkeit zahlen derzeit deutlich höhere Renditen auf ihre Schulden als Staatsanleihen. Doch zahlreiche Regierungen haben in den letzten Monaten immer wieder bewiesen, dass sie gewillt sind, Unternehmen vor einer möglichen Pleite zu retten. Experten zufolge sind daher besonders Bankanleihen interessant. Nach aktuellen Zahlen der US-Bank Merrill Lynch zahlen Finanztitel mit guter Bonität, BBB-Rating oder besser, derzeit 7,19 Prozent auf ihre Anleihen.

Der Markt für Unternehmensanleihen kommt in Europa derweil wieder in die Gänge. "Im vierten Quartal 2008 war der Corporate-Bond-Markt tot", sagt ein Anleihen-Experte. Auch im Sekundärmarkt war der Handel zusammengebrochen. Seit dem Jahreswechsel komme der Markt aber wieder in Schwung. In Europa gebe es täglich zwei bis drei Emissionen.

Kleinanleger als Firmenretter
Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Hoffnungsschimmer. "Wenn die Corporate Bonds gut laufen, ist der Schritt zu Aktien mit Dividendenausschüttung nicht mehr weit", sagt ein Händler. Danach könnte langsam der Apettit auf Risiko wieder steigen, wodurch die Investments in Aktien und andere Produkte wieder zunehmen.

Allerdings sind in der letzten Woche selbst bei Staatsanleihen Probleme aufgetaucht. Das hat auch die Dynamik am Unternehmensanleihenmarkt gelähmt. Während in der vorletzten Woche noch 41 Milliarden Euro an Anleihen emittiert wurden, waren es in der letzten Woche nur noch 21 Milliarden Euro. Gezeichnet wurden sie jedenfalls von einem eher untypischen Anleihe-Publikum.

In normalen Marktphasen dominieren Banken und Investmentfonds den Markt für Unternehmensschuldscheine. Doch letzte Woche haben die Autokonzerne VW und Daimler sowie der Medienkonzern Bertelsmann zusammen Anleihen im Wert von knapp vier Milliarden Euro verkauft - besonders an Kleinanleger.

Private Investoren könnten daher kurzfristig für die Liquidität aufkommen, die von Banken verwehrt wird. Knapp siebzig Mrd. Euro wurden 2009 bislang an Anleihen emittiert und nach Zahlen der Deutschen Bank haben private Anleger knapp 40 Prozent des Volumens gezeichnet, doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. (artikel: Standard)

bilderbox © bilderbox

Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Rettungsring


Autor:

Datum: 26.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.