Echo und Reavis im Finale um Posener Bahnhof

Die EURO 2012 löst auch in der polnischen Provinz einen Bauboom aus: Posen wird bis zur Fußball-EM nicht nur einen neuen Hauptbahnhof erhalten, sondern auch einen Wolkenkratzer.

Die polnische Staatsbahn PKP hat die erste Verhandlungsrunde mit den Interessenten für die Neugestaltung des Hauptbahnhofsvon Poznan, dem eine halbe Million Einwohner zählenden Zentrum Westpolens, abgeschlossen. Nach Mitteilung der Bahngesellschaft werden an der zweiten Verhandlungsrunde, die bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden soll, nur noch der polnische Immobilienentwickler Echo Investment und die slowakische HB Reavis teilnehmen. Die spanische Neinver und die ungarische TriGránit sind hingegen aus dem Verfahren ausgeschieden.

Der Umbauplan für den Hauptbahnhof Poznan sieht bis 2012, dem Jahr, in dem die Fußball-EMin Polen stattfinden wird, die Schaffung eines integrierten Verkehrsknotenpunktes für Bahn, Bus und Stadtschnellbahn vor. Hinzu kommen Büro- und Einkaufsflächen, ein Konferenzzentrum, Parkplätze, Freizeiteinrichtungen und weitere Funktionen. Zu bebauen sind rund 16,5 ha Fläche, wobei Gebäude mit mehr als 55 Meter Höhe zulässig sind. Der Beginn der Bauarbeiten ist für 2010 geplant. Bis zur Fußball-EM 2012 ist mittlerweile nur noch der Abschluss des Bahnhofskomplexes geplant, während die PKP den Fertigstellungstermin für den kommerziellen Teil von den finanziellen Möglichkeiten des künftigen Partners und der Marktentwicklung abhängig macht.

Ende Jänner kündigten zudem zwei spanische Investoren, Manuel Gomez Landeira and Manuel Anon, an, einen Wolkenkratzer im Posener Bezirk Rataj errichten zu wollen. Die Baugenehmigungen wurden bereits erteilt, Startschuss für den Bau wird voraussichtlich Sommer 2009 sein, Das Poznan Forum wird zwischen den Plätzen Staroleka and Zegrze gebaut. Das 55 Stockwerk hohe Gebäude wird 240, mit dem Antennenturm 285 Meter hoch sein, voraussichtliche Kosten 300 Millionen Euro. Es wird Büroräume, Luxuswohnungen, ein Fünf-Sterne-Hotel, ein Casino, Dienstleistungs-, Gastronomie- und Handelseinrichtungen umfassen.


Autor:

Datum: 30.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte