Österreich: Vorletzter im EU-Wohnungseigentumsranking

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Laut den Statistikern liegen nur unsere deutschen Nachbarn mit einem Anteil von 51,7 Prozent noch schlechter. Rumänien ist mit einem ausgewiesenen Wert von 96 Prozent einsamer Eigentumskaiser, jenseits der 90-Prozent-Marke rangieren auch Litauen und Kroatien.

Im Schnitt haben in den 25 untersuchten nationalen Märkten – für Luxemburg, Irland und Italien wurden keine Daten ermittelt – knapp 70 Prozent der Bevölkerung Zugang zu Eigentum.

Überdurchschnittliche Eigentumsanteile meldeten Polen, Bulgarien, Estland, Malta und Lettland, die alle über der 80-Prozent-Marke liegen. Gefolgt von Tschechien, Spanien, Portugal, Slowenien, Griechenland und Zypern. Mit Finnland (71,6 Prozent) und Belgien (71,3 Prozent) halten zwei weitere Länder Wohnungseigentumsanteile jenseits der 70 Prozent.

Westeuropa im Schnitt unterdurchschnittlich

Unterdurchschnittliche, aber dennoch weit höhere Eigentumswohnungsanteile als in Österreich wurden für die Niederlande mit 69 Prozent und Schweden, wo man bei 65,2 Prozent hält, ermittelt. Es folgen Frankreich, Großbritannien und schließlich Dänemark mit genau 62 Prozent.  


AutorIn:

Datum: 03.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.