Einzelhandel will hochwertige Flächen

Es herrscht immer mehr Nachfrage für immer kleinere und dafür immer hochwertigere Flächen in Bestlagen der wirtschaftlichen und politischen Metropolen, so der Tenor auf der Messe für Einzelhandelsimmobilien MAPIC.

Bei der MAPIC, der wichtigsten europäischen Messe für Einzelhandelsimmobilien, stellten zahreiche Experten fest, dass seitens der Luxusmarken die schwächelnde Konjunktur das Interesse ebenso wenig gebremst hat wie das in den vergangenen Jahren bereits spürbar gestiegene Preisniveau.

Jörg Bitzer, Leiter der Abteilung Einzelhandelsimmobilien bei EHL Immobilien: „Davon profitieren die prestigeträchtigen Einkaufsstraßen in den Innenstädten, hochwertige und meist vor allem neue Einkaufszentren sowie zuletzt immer stärker die Einkaufszonen auf den großen Flughäfen. In diesen Bereichen ist nach wie vor mit einem Nachfrageüberhang und steigenden Mieten zu rechnen.“

Hypermärkte out

Spürbar geringere, aktive Nachfrage herrsche nach Standorten für sehr große Einheiten wie etwa für große Hypermärkte, neue Baumärkte oder auch Möbelhäuser. „Stattdessen suchen die Expansionsmanager unserer Einzelhandelskunden eher Standardflächen, am besten mit rund 100-200 m² Verkaufsfläche und 10 Meter Auslagenfront, um sich in Zeiten des Online Handels entsprechend präsentieren zu können“, weiß Bitzer. Österreich sei bei internationalen Einzelhandelsketten nach wie vor überdurchschnittlich stark gefragt, wobei neben dem dominierenden Wiener Markt zunehmend auch Flächen in Salzburg gesucht werden. „Hier schlägt sich die expansive Standortpolitik der Luxuslabels nieder, denn Salzburg ist zwar ein kleiner Markt, aber mehrere Monate im Jahr sind hier wirklich wohlhabende Kundengruppen zu erreichen, die sehr hohe Umsätze in Bestlagen ermöglichen,“ sagt Bitzer.

"Smart Shopping" in Experimentierphase

Auch neue technische Trends wurden auf der MAPIC behandelt, erhoffen sich Einzelhändler zum Beispiel von Handyapplikationen Möglichkeiten auf aktuelle Angebote hinzuweisen, Kunden gezielt durch Filialen zu führen, etc., um so den stationären Handel im Vergleich zur Onlinekonkurrenz wieder attraktiver zu machen. Allerdings sei man hier über die Experimentierphase zumindest in Europa noch nicht hinaus, meint Einzelhandelsimmobilien-Experte Bitzer.


AutorIn:

Datum: 25.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.