Einzelhandel stagniert

Laut Jones Lang LaSalle ist das Transaktionsvolumen für Investitionen in kontinentaleuropäische Einzelhandelsimmobilien im Jahr 2008 auf 12,4 Mrd. Euro im Vergleich zu 2007 (28,2 Mrd. Euro) um 56 Prozent zurückgegangen

Laut einer Studie von Jones Lang LaSalle ist das Transaktionsvolumen für Investitionen in kontinentaleuropäische Einzelhandelsimmobilien (ohne Großbritannien und Irland) im Jahr 2008 auf 12,4 Mrd. Euro im Vergleich zu 2007 (28,2 Mrd. Euro) um 56 Prozent zurückgegangen. Berücksichtigt wurden Shoppingcenter, Fachmarktzentren und Factory Outlets ausgenommen Transaktionen in 1A-Lagen sowie Transaktionen unter fünf Mio. Euro. Das Transaktionsvolumen erreichte somit nicht einmal den Stand des Jahres 2005 mit 14,7 Mrd. Euro. Im letzten Quartal 2008 brach das Transaktionsvolumen auf 1,5 Mrd. Euro (das entspricht 12,1 Prozent des Gesamtvolumens) ein.

Jeremy Eddy, Direktor von European Retail Capital Markets von Jones Lang LaSalle erwartet auch für das erste Halbjahr 2009 eine geringe Investmentaktivität, aber „wir erwarten jedoch Preisanpassungen und zur Jahresmitte eine zunehmende Zahl an Investoren, die daraus Nutzen ziehen. Sie werden sich dabei vorerst weiter auf erstklassige Anlageprodukte konzentrieren. Ein tatsächliches Erstarken der Investmentaktivitäten hängt entscheidend von einer Verbesserung auf den Kreditmärkten ab.“ Der starke Rückgang der Investments beruht auf der nach wie vor schwierigen Finanzierungssituation, den negativen Konjunkturaussichten und steigenden Renditen.

Investoren wenden sich verstärkt den heimischen Märkten zu

An erster Stelle bei den Investitionen in Kontinentaleuropa steht nach wie vor Deutschland mit 2,5 Mrd. (20 %) gefolgt von Spanien mit 1,4 Mrd (12 %), Finnland mit 1,3 Mrd. (10 % und Russland mit 784 Mio. Euro (6 %). Ca. 66 Prozent des Transaktionsvolumens entfallen auf grenzüberschreitende Transaktionen, 2007 lag dieser Wert bei 75 Prozent. Dies weist auf einen Trend, dass sich Investoren verstärkt den heimischen Märkten zuwenden. 55 Prozent des Transaktionsvolumens fielen auf Shoppingcenter, 20 Prozent auf Fachmarktzentren, Supermärkte halten bei elf Prozent.

Resümee Jeremy Eddy: „Investoren suchen in zunehmendem Maße defensiv ausgerichtete Anlagemöglichkeiten. Sie achten auf die Volumina und bevorzugen stabile Marktsegmente, erstklassige Lagen, sichere und langfristige Mietverträge und eine hohe Mieterqualität. Deshalb werden Shopping Center im Jahr 2009 besonders in den großen westeuropäischen Ländern erneut zu den wichtigsten Anlagekategorien der Investment Community gehören. Dieser Trend war bereits 2008 zu erkennen, als fast 80 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens auf die westeuropäischen Länder entfiel.“ (Quelle: www.immopro24.eu)

Jones Lang LaSalle © Jones Lang LaSalle


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.