Empire State Building stückweise verkauft

Die Eigentümerfamilie Malkin will beim Börsengang bis zu eine Milliarde US-Dollar einnehmen. Der New Yorker Wolkenkratzer im Art-Deco-Stil wurde vor kurzem um eine halbe Milliarde US-Dollar renoviert.

Das Empire State Building in New York geht an die Börse. Der Aktienverkauf soll bis zu eine Milliarde US-Dollar (760 Millionen Euro) einbringen. Die Eigentümerfamilie Malkin hatte den Wolkenkratzer, der vom New Yorker Architekturbüro Shreve, Lamb und Harmon entworfen wurde, vor kurzem um eine halbe Milliarde US-Dollar renovieren lassen: Unter anderem wurden alle 6.514 Fenster ausgetauscht.


Real Estate Investment Trust
Das Hochhaus im Art-Deco-Stil ist Teil eines Real Estate Investment Trust (REIT), also eine Immobilien-Aktiengesellschaft mit börsennotierten Anteilen. Die größten Mieter des Empire State Building sind die Großbank Citigroup, der Kosmetikkonzern Elizabeth Arden und der Finanzdatenspezialist Thomson Reuters. Die Aussichtsplattformen auf der 86. und der 102. Etage gehören zu den am besten besuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt.


Das Empire State Building galt bei seiner Fertigstellung 1930 als das höchste Gebäude der Welt. Heute ist es nach dem 442 Meter hohen Willis Tower (vormals Sears) und dem 423 Meter hohen Trump Tower, die sich beide in Chicago befinden, das dritthöchste Gebäude der USA. Das Burj Khalifa in Dubai mit 828 Metern gilt aktuell als das höchste Bauwerk der Welt.


Autor:

Datum: 02.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen