Euromoney Real Estate Awards: CBRE Österreich ausgezeichnet

Top-Immobilienberater: Die Nummer eins – international und auch in Österreich. Euromoney hebt die Österreich-Tochter des Beratungsdienstleisters auf den obersten Stockerlplatz.

CBRE konnte sich zum zweiten Mal in Folge am Österreich-Markt den ersten Platz sichern. Auch in einzelnen Kategorien zog man am Mitbewerb vorbei. Bewertung sowie Research hätte CBRE bei den diesjährigen Euromoney Awards ebenfalls für sich entscheiden können, wie die Sieger via Aussendung mitteilen.

„Wir freuen uns, die Qualität unserer Leistungen konstant seit vielen Jahren nicht nur halten, sondern auch ausbauen zu können. Diese Qualität hat uns im Bereich der gewerblichen Immobiliendienstleistungen nicht nur weltweit, sondern auch in Österreich, zum Marktführer gemacht“, sagt der sichtlich zufriedene Österreich-Geschäftsführer Andreas Ridder (im Bild).


AutorIn:

Datum: 02.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.