Felicitas Kohler - Exportqueen mit klarem Plan

Seit Felicitas Kohler vor drei Jahren das Familienunternehmen planlicht von ihrem Vater übernommen hat, konnten Umsatz und Exportquote verdoppelt werden. Für 2016 plant Kohler ein weiteres Wachstum in Höhe von 16 Prozent.

Ihre Erfolgsstrategie beruht auf Flexibilität und geringeres Risiko durch die Erschließung vieler verschiedener Märkte. Dabei verlässt sich die Unternehmerin ausschließlich auf gut ausgebildetes Fachpersonal und Qualität. "Mein Motto lautet: Umfallen, aufstehen, lächeln und weitergehen … Und heute bin ich erfolgreich!“, sagt die  Absolventin des Studiums Wirtschaft & Management, das sie am Management Center Innsbruck (MCI) abgeschlossen hat.

Vertrauen gilt den Besten der Besten

Ein wichtiger Erfolgsfaktor seien ihre MitarbeiterInnen. So arbeiten in ihrem Unternehmen „die Besten der Branche", sagt Kohler. Das Unternehmen planlicht in Vomp stellt in erster Linie Beleuchtungen und Beleuchtungssysteme für große Objekte wie Kindergärten oder Krankenhäuser her. Ein enormer Vorteil gegenüber vielen MitbewerberInnen sei auch die Flexibilität im Unternehmen: „Weil wir im Haus produzieren, können wir jederzeit steuernd eingreifen. Das schaffen größere Unternehmen nicht“, erklärt Kohler.

Export minimiert Risiko

Mit der geschickten Umsetzung ihrer Strategie und ein wenig Durchhaltevermögen konnte planlos von einem mittleren Unternehmen mit 90 MitarbeiterInnen und einem Umsatz von 16 Millionen Euro im Jahr 2012 auf einen Betrieb mit 160 MitarbeiterInnen wachsen, die 2015 einen Umsatz von 27,5 Millionen Euro bei einer mehr als 60 prozentigen Exportquote erwirtschafteten. Das starke Engagement Kohlers für den Export - Das Unternehmen ist mittlerweile in mehreren Märkten aktiv – erklärt sie vor allem als Strategie, um das unternehmerische Risiko zu minimieren. Kürzlich wurde sie von der Wirtschaftskammer dafür zur besten Unternehmerin des Landes 2016 in der Kategorie Export gekürt.


AutorIn:

Archivmeldung: 08.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, so der Nucleus einer aktuellen Studie, die das Zukunftsinstitut gemeinsam mit den Architekten von GRAFT erarbeitet hat. Der „Futopolis“-Report wurde heute publiziert.

In Neuwahlen wurde Udo Klamminger einstimmig an die Spitze der Fachvereinigung Mineralwollindustrie gewählt. Teil seiner Agenda: noch mehr Information und Orientierung in Sachen Dämmen – für Business- wie Privatkunden.

Der Wienerberger Konzern restrukturiert sein Dach- und Wand-Geschäft. Auch die Geschäftsführung wird dafür umgebaut. Neuer Ziegelindustriechef wird Mike Bucher.

Gerhard Schuller (Bildmitte) bekommt Verstärkung. Für die geplante Marktoffensive sind Ewald Zadrazil (rechts im Bild) und Thomas Scheriau in die Geschäftsführung berufen worden.

Seit Jahresbeginn 2018 fungiert Bernhard Hartlieb als Geschäftsführers der KSB Österreich GmbH. Er löst damit Alexander Wurzbacher ab, der neue Aufgaben im auf Pumpen und Armaturen spezialisierten Konzern übernimmt.

Die Semper Constantia Immo Invest hat mit Beginn 2018 die Geschäftsführung erweitert und neu gruppiert. Als Gründe werden die positive Geschäftsentwicklung sowie die Ausweitung der Produktpalette angeführt.

Der Aufsichtsrat der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft hat Daniel Folian einstimmig zum neuen Finanzvorstand bestellt. Mit Jahresbeginn 2018 tritt er die Nachfolge von Georg Folian an, der aus dem Vorstand ausscheidet.