Fertigstellung der Koralmbahn auf Schiene

Zu den aufgetauchten Gerüchten über eventuelle Bauverzögerungen beim Koralmtunnel stellte Landeshauptmann Gerhard Dörfler Samstags klar, dass der Bau der Koralmbahn sowie seine zeitgerechte Fertigstellung auf Schiene seien

"Der Vertrag zwischen den Ländern Kärnten und Steiermark und dem Bund sowie der ÖBB aus dem Jahr 2004 ist wasserdicht und kann nicht in Frage gestellt werden. Da fährt der Zug drüber", unterstrich Dörfler.

Persönliche Gespräche

In diesem Zusammenhang hat der Landeshauptmann vergangenen Freitag ein persönliches Gespräch mit Bundeskanzler Werner Faymann geführt, der ihm die zeitgerechte Umsetzung des Koralmprojektes sowie die Sicherstellung der Finanzierung erneut bestätigt habe. Dörfler: "Faymann hat mir die vertragskonforme Umsetzung sowie Finanzierung nochmals per Handschlag zugesagt. Ich gehe davon aus, dass der Herr Bundeskanzler Handschlagsqualität hat."

Dörfler fordert alle Fraktionen und Kärntner Abgeordneten im Parlament auf, sich auf Wiener Ebene für dieses Projekt einzusetzen. Die Gerüchte über Verzögerungen nehme er nicht sehr ernst, sehe aber mit großem Bedauern den Versuch, hier einen Anti-Kärnten-Kurs zu fahren.

Jahrhundertprojekt Koralmbahn

Die Koralmbahn ist ein Jahrhundertprojekt mit einer Investitionssumme von 4,2 Mrd. Euro. Über 260 Mio. Euro in Kärnten und 420 Mio. Euro in der Steiermark wurden bislang verbaut. Für Ende März 2009 ist der große Spatenstich für den Haupttunnel auf steirischer Seite geplant.

Erst kürzlich erfolgte der Spatenstich für den Hochleistungsbahnhof St. Paul-Lavanttal, eine Investition in Höhe von 24 Mio. Euro. Auch die italienischen Regionen Friaul und Veneto unterstützen das Projekt, das als Herzstück der Baltisch-Adriatischen Achse gilt. Die Baltisch-Adriatische Achse verbindet die Ostsee mit der Adria und führt von Danzig über Wien - Graz- Koralmtunnel - Klagenfurt - Villach nach Bologna.

beigestellt © beigestellt

Die Hochleistungsstrecke der Koralmbahn ist verkehrs- und wirtschaftspolitisch für Kärnten und den Süden Österreichs sowie die Nachbarregionen von größter Wichtigkeit, so Dörfler.


Autor:

Datum: 26.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.