EU-Förderungen in Bulgarien

Bulgarien hat sich auf dem Weg zur Europäischen Union ständig modernisiert und entwickelt. Das Land zählt derzeit zu den interessantesten Zielen von Auslandsinvestitionen in Süd-Ost Europa.

Bulgarien hat sich auf dem Weg zur Europäischen Union ständig modernisiert und entwickelt. Das Land zählt derzeit zu den interessantesten Zielen von Auslandsinvestitionen in Süd-Ost Europa. Durch die EU-Förderprogramme 2007-2013 wird die bulgarische Wirtschaft weiter modernisiert, was einen großen Anreiz für ausländische Firmen hervorruft, ihre Investitionen in Bulgarien durchzuführen und aus dem schnellen Wachstum des Landes mitzuprofitieren.


Nationale Förderungen
Ziele der Förderungen
Effektivitätserhöhung der Unternehmen und Entwicklung einer Business-Umgebung, Entwicklung wissenbasierter und innovationsgerichteter Wirtschaft, Verstärkung der internationalen Marktposition der bulgarischen Wirtschaft.

Wer ist antragsberechtigt
Unternehmen mit Registrierung in Bulgarien bzw. ausländische Investoren

Was wird gefördert
Nach dem Gesetz zur Förderung von Investitionen (2004) werden Investitionen für Erwerb von langlebigen Aktiva (Errichtung, Erweiterung bzw. Modernisierung einer Produktion), die Arbeitsplätze schaffen und innerhalb 3 Jahren durchgeführt werden, gefördert. Die Natur der Förderung hängt vom konkreten Förderungsprogramm ab.

a) Nationaler Umweltfond – finanziert Projekte für den Umweltschutz Bulgariens

b) Unternehmen über Verwaltung der Umweltschutztätigkeiten – finanziert vor allem umweltfreundliche Projekte und wissenschaftliche Forschungen

c) Nationaler Innovationsfond – Ziel des Fonds ist Erhöhung der Konkurrenzfähigkeit der bulgarischen Wirtschaft. Es werden zwei Projekttypen gefördert:

• Wissenschaftlich angewandte Erfindungsprojekte
• Technisch wirtschaftliche Vorprojektforschungen

Projekttyp

Geförderte Tätigkeiten

Förderungssatz

Zusätzliche Förderung

Maximale Förderung

Wissenschaftliche angewandte Erfindungsprojekte

Lohnkosten
Sozialabgaben
Materialien
Maschinen
Abgaben für Subunternehmen
Kosten für Patente

25% - 50%

Max. 20% bis zu 10% nur für KMUs bis zu 10% bei Zusammenarbeit mit staatlichen Organisationen

Bis zu 70% von Gsamtkosten für die Projektrealisation im Rahmen von € 255 Tsd

Technische wirtschaftliche Forschung

Lohnkosten
Sozialabgaben
Ausgaben für Subunternehmen
Materialien

bis zu 50%

keine

Bis zu € 25,50 Tsd


Autor:

Datum: 29.05.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.