EU-Förderungen in Rumänien

Alle Förderungen Rumäniens wurde noch nicht verwirklicht. Die hier beschriebenen bereits gültigen Förderungen sind in naher Zukunft Förderungen für Großunternehmen im Bereich Investitionen und für IT Investitionen von KMUs geplant.

Für Rumänien als neues EU Land gibt es zwar bereits Förderungen im Rahmen der EU-Richtlinien (2007 - 2013), einige Förderungen wurden aber noch nicht verwirklicht und es ist derzeit noch kein Termin für die Einführung bekannt. Neben den hier beschriebenen bereits gültigen Förderungen sind in naher Zukunft Förderungen für Großunternehmen im Bereich Investitionen und für IT Investitionen von KMUs geplant.

Ziele der Förderungen
Aufbau eines neuen Werkes oder die Erweiterung oder Modernisierung bestehender Produktionsanlagen

Wer ist antragsberechtigt
neu gegründete und bestehende Unternehmen, inländische und ausländische Investoren; Derzeit nur KMU, in Zukunft auch Großunternehmen

Was wird gefördert
Ausschließlich Produktion und Bauwirtschaft (CAEN Codes C00 und F00): Errichtung neuer Betriebsstätten bzw. Erweiterung bestehender Betriebsstätten, Diversifizierung der Produktion

Förderstelle
Rumänisches Ministerium für Wirtschaft und Finanzen

Fördervoraussetzungen
Bestehende Unternehmen: kein Verlust in den letzten beiden Jahren
Neue Unternehmen: Bankgarantien im Wert von 50% der Investitionssumme
Die Investitionen müssen drei Jahre lang im Unternehmen gebunden sein
Produktionsverlagerung von anderen Europäischen Länder kann nicht gefördert werden.

Förderungen für KMUs:

Maximaler Förderbarwert

Förderintensität für kleine Unternhemen

Förderintensität für mittlere Unternehmen

Einreichung der Förderanträge ab:

Verfügbares Budget für die erste Runde

Förderwerber

KMU
Beratung

10.000 €

70 %

19. 05.2008
solange Budgetmittel vorhanden sind

6,34 Mio. €

KMU des produzierenden Gewerbes*

Investitionen von KMUs bis

250.000 €

Bukarest:
60 %

andere Regionen:
70%

Bukarest:
50 %

andere Regionen:
60%

26.05.2008
solange Budgetmittel vorhanden sind

62,2 Mio. €

KMU des produzierenden Gewerbes*

Investitionen von KMUs zwischen

250.000 €

und

1.500.000 €

Bukarest:
60 %

andere Regionen:
70%

Bukarest:
50 %

andere Regionen:
60%

05.05.2008

bis

01.08.2008

31.6 Mio. €

KMU des produzierenden Gewerbes*


Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.