Frühwald Gruppe: neue Eigentümer und frische Führungsspitze

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Die Neo-Eigentümer und die neue Führungskraft, die auch als Gesellschafter des Unternehmens fungiert, kündigen nach der Übernahme der Frühwald Holding GmbH aus dem Sanierungsverfahren ein Investitionsprogramm an.

Investiert wird in die „Frühwald Stein Manufaktur“

Mit „Frühwald Stein Manufaktur“ will man verstärkt auf eine neue Designprodukt-Linie setzen. Damit seien die rund 100 Arbeitsplätze des Unternehmens im In- und Ausland nachhaltig gesichert, so der Konzern. Die operative Führungs-Holding in Österreich werde verstärkt, die drei bestehenden Produktionsstandorte weitergeführt und modernisiert.

Holzer (im Bild) will das nun auf stabileren Beinen stehen Unternehmen nach eigener Aussage zukunftsfit machen. Ziel sei es, künftig „mit individuellen Lösungen, innovativer Beratung und gezieltem Kundenfokus zu überzeugen und durch die neuen Investitionen Produktsysteme anbieten zu können“.

Im Geschäft ist die Frühwald-Gruppe seit den 1930er Jahren. Gegründet wurde das auf Produktion, Handel und Projektgeschäft von Betonsteinen spezialisierte Familienunternehmen durch Anton Frühwald. Die Zentrale des Unternehmens ist in Österreich angesiedelt. Aktuell werden vier internationale Produktionsstandorte betrieben; drei davon in Ungarn, einer in Kroatien. Mit Vertriebsstrukturen ist man auch am rumänischen Markt präsent.


AutorIn:

Datum: 20.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.