Geriatriezentrum in 1020 nach Häuser im Haus-Konzept

In Wien steht ein Pflegeheim kurz vor der Fertigstellung, das dörflichen Charakter haben soll: Die einzelnen Etagen und Abteilungen spiegeln die Anordnung einer Stadt dar. auch farbliche Elemente sollen den Bewohnern bei der Orientierung helfen.

Nach Plänen des Wiener Architekturbüros Helmut Wimmer entsteht im Wien-Leopoldstadt ein Pflegeheim, das neue Standards setzen soll.

Herzstück des Projekts ist das "Häuser im Haus"-Konzept: Anstatt vom Haupteingang ausgehend gleichförmig hinterienander gereiht dieZimmer anzuordnen, sollen die einzelnen Ebenen als "übereinander gestapeltes Bauland" gesehen werden: "Es ist eine vertikale Stadtlandschaft, innerhalb welcher den Bewohnern unabhängig von der Gebäudegröße ein überschaubares Umfeld geboten werden soll. Statt abgeschlossener Aufenthaltsräume haben wir freie Zonen geschaffen, die ein zwangloses Kommen und Gehen ermöglichen, eben genauso wie in einem Dorf" erklärt Bernhard Weinberger vom Büro Architekt Wimmer.

"Häuser im Haus"

Die Zimmer und Funktionseinheiten sollen im Haus zusammengefasst werden. In den Zwischenräumen wird es Gassen, Plätze und Sichtachsen geben. All dies dient dazu, die Teilnahme am Stationsleben zu erleichtern und Isolation zu vermeiden. Das gleiche gilt für die Austattung sämtlicher Wohnungen mit Fenstern im Inneren: "Man ist dadurch immer mitten im Geschehen und nicht ausgeschlossen", so Weinberger.

Gassner & Hluma Communications © Gassner & Hluma Communications

Auch farblich sollen sich die einzelnen "Häuser" des Zentrums von einander unterscheiden, den Senioren soll so auch die Orientierung leichter fallen. Für den Schallschutz und die thermische Isolierung des Gebäudes und der Bereiche zeichnet die österreichische Firma Schöck verantwortlich, deren Element "Isokorb" etwa bei der thermischen Trennung der umlaufenden Balkone zum Einsatz kommt.

Das von der Gesiba in Auftrag gegebene Geriatriezentrum mit einem Projektwert von 55 Millionen €(durchgeführt wird der Bau von der Porr AG) soll bereits im heurigen Mai fertiggestellt werden, und Wohnungen für ca. 300 Senioren bieten.


Autor:

Datum: 19.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.