Gold für die Alpine

Der Geschäftsbericht der Alpine wurde zum besten Geschäftsbericht Österreichs und zum weltweit besten Geschäftsbericht der Baubranche gekürt. Für die Fotografie wurde zusätzlich der Europameister-Titel verliehen.

Das Kommunikationsteam des Baukonzerns Alpine holte bei den diesjährigen "International ARC Awards" in New York City Mehrfach-Gold. Der Geschäftsbericht "365 Tage – 144 Seiten – 1 Einblick" wurde zum besten Geschäftsbericht Österreichs gekürt (Titel "Best of Austria"). Zudem erhielt der im eigenen Haus produzierte Bericht Zweifach-Gold für den weltweit besten Geschäftsbericht der Baubranche und die weltweit beste Fotografie der Baubranche (Kategorie "Construction & Building"). Für die herausragende Fotografie wurde zusätzlich über die Branchengrenzen hinweg der Europameister-Titel verliehen.

Die beiden österreichischen Unternehmen Wienerberger und Telekom Austria wurden für ihre Geschäftsberichte in den Kategorien Baumaterial bzw. Telekommunikation/Europa ebenfalls mit Gold ausgezeichnet.

Beim ARC Award werden Geschäftsberichte aus der ganzen Welt eingereicht und anonym bewertet. Die Bewertungskriterien sind hauptsächlich Kreativität, Klarheit, Effektivität und Qualität.


Autor:

Datum: 27.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).