Große Bauvorhaben in und rund um Graz

Zwischen Webling und Puntigam wird in die Hände gespuckt: Ikea baut aus, die GBG errichtet P+R-Zentrum, und Factory Outlet wartet auf den Startschuss

In Sachen Bagger, Betonmischer und so ist es derzeit zwischen Puntigam und dem Weblinger Kreisverkehr eher ruhig - wobei es sich aber bloß um die Ruhe vor dem Ansturm der Bauarbeiter handeln dürfte: Denn in diesem Teil von Graz stehen gleich mehrere Projekte in den Startlöchern.

Stadt Graz hat in Puntigam allerhand vor
Zumindest zwei von ihnen soll noch heuer in Angriff genommen werden: So zieht die städtische Immobilien-Tochter GBG nördlich des Brauhauses Puntigam ein Park&Ride-Zentrum hoch und über zusätzliche Büro- und Hotelflächen wird verhandelt .


Der schwedische Möbelriese "Ikea" legt noch ein ordentliches Schäuferl beim Weblinger Kreisverkehr nach. "In drei Wochen starten wir mit den Bauarbeiten", bestätigt Christian Schneider, Geschäftsführer, gegenüber der Kleinen Zeitung. So werden zum einen die Ikea-Lagerflächen um knapp 4400 m2 erweitert - und zwar sowohl in Richtung Puntigamer Kreisverkehr als auch zur Sigmund-Freud-Klinik hin.


Parallel dazu wird auch das Angebot an Pkw-Stellflächen erweitert. "Im Zuge der Erweiterung schaffen wir 190 neue Tiefgaragenplätze für unsere Kunden", so Ikea-Graz-Chef Schneider.

Grünes Licht.

Zusätzlich jedoch hat man sich grünes Licht für eine weitere spannende Option geholt: "Wir haben die Erweiterung unserer Verkaufsflächen um 1374 m2 beantragt und auch genehmigt bekommen. In ein paar Jahren aber kann es passieren, dass unsere Verkaufsflächen für den Wettbewerb zu klein sind und ein Ausbau notwendig ist."


Apropos "nahe Zukunft": Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollen auch ein paar Meter weiter die Bagger auffahren. Dort, wo der frühere Möbel-Multi Werner Gröbl ein Puntigamer "Factory Outlet" errichten lassen will. Es ist ja ein siebeneinhalb Hektar großes Grundstück zwischen Ikea und ÖBB-Trasse, das die "111 Werner Gröbl Projektentwicklungs-GmbH" bereits 2006 erworben hat. Darauf soll in einer ersten Stufe ein 20.000 m2 großes Outlet-Center errichtet werden.


Unter Dach und Fach.

Eigentlich ist alles unter Dach und Fach. "Wir haben einen amerikanischen Investor und einen englischen Betreiber", bestätigt Gröbl. Und eigentlich sollte die Eröffnung heuer im Frühjahr stattfinden. "Aber wegen der Finanzkrise liegt das Projekt auf Eis", so Gröbl. (Kleine Zeitung)

Woche.at © Woche.at

Ex-Möbel-Multi Werner Gröbl baut Outlet-Center


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.