Grundstückserschließung

Ein Stadtplanungszertifikat ist der erste Schritt zur Bebauung; es listet die Vorraussetzungen für die städtische Planung auf und informiert über die Genehmigungen, die notwendig sind, um eine Baubewilligung zu erhalten.

Bevor eine Baubewilligung erlangt werden kann, muss das betreffende Grundstück, falls es zuvor als landwirtschaftliche Nutzfläche eingetragen war, umgemeldet werden. Dies hängt von Lage und Umgebung (intra muros bzw. extra muros) des Grundstücks ab. Während Grundstücke, die sich extra muros befinden, mit 2-4 RON pro Quadratmeter besteuert werden (abhängig von der Qualität des Grundstücks), sind intra muros-Grundstücke von der Steuer befreit.

Nach rumänischen Recht müssen alle errichteten Gebäude die Regelung zur Stadtplanung befolgen (d.h. den Allgemeinen Stadtplanungsplan, den Lokalen Stadtplanungsplan und/oder den Speziellen Stadtplanungsplan).

Ein Stadtplanungszertifikat ist der erste Schritt zur Bebauung; es listet die Vorraussetzungen für die städtische Planung auf und informiert über die Genehmigungen, die notwendig sind, um eine Baubewilligung zu erhalten. Der Baubewilligungsantrag muss einem Rathaus oder einem Kommunalrat vorgelegt werden; unter anderem enthält er die Eigentumsrechte des Antragstellers über ein bestimmtes Grundstück, die Erlaubnis zur Bebauung, ein Stadtplanungszertifikat mitsamt allen Genehmigungen, die darin aufgeführt werden, sowie einen Beleg über die Zahlung der Zulassungssteuer. Die Zulassungssteuer einer Baubewilligung beträgt 1% des geschätzten Werts des Gebäudes. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird die Zulassungssteuer mit den tatsächlichen Kosten abgestimmt.

Eine Baugenehmigung legt die Gültigkeitsdauer und den Zeitrahmen fest, in welchem die Bauarbeiten fertig gestellt werden müssen. Innerhalb von 12 Monaten nach Ausstellung der Bewilligung sollten die Bauarbeiten aufgenommen werden; ansonsten läuft die Bewilligung aus und eine neue muss beantragt werden.
Falls der Inhaber der Bewilligung eine stichhaltige Entschuldigung für etwaige Verzögerungen des Baubeginns haben sollte, kann er eine Verlängerung der Bewilligung beantragen. Diese muss 15 Tage vor Ablauf der Bewilligung eingereicht werden. Die Verlängerung kann nur einmal für bis zu 12 weitere Monate gewährt werden.

Sobald der Bauarbeiten beendet sind, sollte das Besitzrecht des Gebäudes im Bestandsverzeichnis registriert werden. Für eine solche Registrierung muss der Antragsteller folgende Dokumente vorweisen: die Baubewilligung, eine Bestätigung der Beendigung der Bauarbeiten, einen Grundbuchauszug über das Gebäude selbst und ein vom Rathaus ausgestelltes Zertifikat, in dem bestätigt wird, dass die Bauarbeiten gemäß den Vorschriften der Baugenehmigung durchgeführt worden sind.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.