© HARTL HAUS

Fertighausbranche trauert um einen ganz Großen

Der langjährige Geschäftsführer von Hartl Haus und Präsident des Österreichischen Fertighausverbandes, Roland Suter, ist am 23. März im Alter von 67 Jahren verstorben. Bis zuletzt hat er mit aller Kraft und mit der Unterstützung seiner Familie gegen seine Krebserkrankung gekämpft.

Ein Unternehmen, ein Verband, eine ganze Branche trauert um Kommerzialrat Dir. Roland Suter, der gestern seinen langen Kampf gegen die Krankheit verloren hat. "Mit Roland Suter verlieren wir einen Menschen, der mit viel Hingabe, Energie und Tatendrang beruflich wie privat Zeichen gesetzt hat. Er hat einen Weg vorgezeichnet, auf dessen Spuren viele Innovationen, Veränderungen und Erfolge beruhen. Wir sind dankbar für seine Stärke und seine Energie, die er uns bis zuletzt geschenkt hat. Lieber Chef, du wirst immer ein Teil von uns sein!“, nimmt die gesamte Hartl Haus-Belegschaft tief berührt Abschied von Roland Suter.

Er prägte den Fertighausmarkt

Kommerzialrat Dir. Roland Suter hat gemeinsam mit seinem Bruder Dir. Peter Suter die Geschichte von Hartl Haus und dem gesamten Fertighausmarkt geprägt. Eine Erfolgsgeschichte, die im Jahr 1989 begonnen hat, als die Schweizer Brüder Roland und Peter Suter das Unternehmen als Geschäftsführer übernommen und zu dem gemacht haben, was es heute ist. Die Brüder starteten mit 140 Mitarbeitern mit der Unternehmensführung Mitte der 1980er-Jahre. Es folgten Jahrzehnte, in denen stetig in das Waldviertler Werk und dessen Mitarbeitern investiert wurde.

Meilensteine waren hier im Jahr 1995 und 2010 die Fertigstellung neuer Fertighausproduktionsanlagen am Echsenbacher Standort. 2011 wurde am Werksgelände ein neues Ausstattungs- und Interieurcenter mit 1.000 m² Ausstellungsfläche geschaffen. Laufende Investitionen und Erneuerungen im Werk und in den Musterhausparks in ganz Österreich folgten – bis heute zum aktuellen Großprojekt am Echsenbacher Standort. Zurzeit wird an der Fertigstellung der neuen Bautischlerei mit einer Gesamtinvestition von 5,7 Millionen Euro gearbeitet. Neben der baulichen Vergrößerung ist HARTL HAUS in der Zeit von Roland Suter auch an Mitarbeitern gewachsen. Heute sind im Familienunternehmen über 300 Mitarbeiter beschäftigt.

Generationenwechsel im Familienunternehmen

2019 haben die Brüder Roland und Peter Suter die ersten Vorbereitungen für den Generationswechsel in der Geschäftsführung getroffen und Roland Suters Sohn, Yves Suter, als dritten Geschäftsführer mit ins Boot geholt. Mit Anfang 2020 zogen sich Kommerzialrat Dir. Roland Suter und Dir. Peter Suter aus der operativen Geschäftsführung der HARTL HAUS Holzindustrie GmbH zurück und übergaben die Geschäftsführung an die nächste Generation – Dir. Yves Suter. Kommerzialrat Dir. Roland Suter war bis zuletzt Gesellschafter von HARTL HAUS.

Soziales Engagement und viel Leidenschaft für Sport

Die Leistungen von Kommerzialrat Dir. Roland Suter wurden auch von der Wirtschaft und der politischen Verwaltung des Landes honoriert. 2006 wurde Roland Suter der Titel Kommerzialrat verliehen. Zum Dank für die herausragenden Verdienste um das Bundesland Niederösterreich durfte Roland Suter gemeinsam mit seinem Bruder das „Große Ehrenzeichen“ des Landes Niederösterreich entgegennehmen.persönliche Trost- und Abschiedsworte zu hinterlassen.

Roland Suter war leidenschaftlicher Golfspieler und Fußball-Anhänger. Viele Jahre stand er als Präsident dem SC Hartl Haus in Echsenbach vor. Unser tiefstes Mitgefühl nach diesem großen Verlust gilt seiner Familie. Seine Gattin hat sich bis zuletzt hingebungsvoll um Roland Suter gekümmert und war immer an seiner Seite. Roland Suter hinterlässt seine Gattin, Kinder, Stiefkinder und Enkelkinder.