Hochrangiger Betriebsbesuch

Das Team von Town & Country House freute sich über den Besuch von Finanzminister Hans Jörg Schelling. Dabei nützten Schelling und Town & Country Geschäftsführer Manfred Fangmeyer die Gelegenheit, über die wichtigsten Erfolgsfaktoren von KMU zu diskutieren und der Minister bekam einen Einblick in das österreichische Unternehmen.

Bei seiner Besichtigung der erst im Herbst neu eröffneten Firmenzentrale in Spillern/NÖ, zeigte sich der Minister beeindruckt vom schnellen und stabilen Wachstum des Unternehmens, seinem Franchisepartnersystem und den einzigartigen Hausbau-Schutzbriefen, die Town & Country House bietet.

Regionale Wertschöpfung und Arbeitsplätze

Sehr positiv beurteilte Schelling auch die Tatsache, dass Town & Country Häuser ausschließlich mit regionalen Handwerksbetrieben errichtet werden: "Dadurch bleibt ein Großteil der Wertschöpfung in der jeweiligen Region und Arbeitsplätze werden gesichert." Auch die Vielzahl an Partnern, das ausgeklügelte Lizenzsystem und das hohe Maß an Sicherheit für die Kunden seien einzigartig, betonte Town & Country Geschäftsführer Fangmeyer.

Das stabile Wachstum der letzten Jahre bestätigt die Firmenphilsophie: Seit der Gründung im Jahr 2006 wächst Town & Country Haus Österreich kontinuierlich und hat mittlerweile sieben Lizenzpartner, zehn Franchisepartner sowie zehn Standorte in Österreich. In Summe hat Town & Country in den letzten Jahren mehr als 90 Arbeitsplätze geschaffen.


AutorIn:

Datum: 14.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.