Wohn- und Hotelkonzept für Wiener „Alte Post“

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Die beiden Immobilienentwickler haben den historischen Gebäudetrakt 2016 erworben, letzte Woche erfolgte der Spatenstich für den „sensiblen“ – in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt geplanten – Umbau, wie die beiden Projektprotagonisten Erwin Soravia, zuständig für den Wohnbereich und Hotelentwickler Michael Tojner von der Wertinvest vor Journalisten betonten. Umgesetzt werde eine ausgewogene wie zeitgemäße Lösung, die unter der Federführung von hochform Architekten mit dem Büro Zeytinoglu und project A01 architects entwickelt wurde.

50 Prozent der Wohnungen bereits verkauft

Im Wohntrakt „Post Palais“ werden im Zuge der Revitalisierung 80 Eigentumswohnungen mit Größen von 45 bis 450 Quadratmetern errichtet. In den Etagen wird dabei der klassische Wiener Altbaustil erhalten, aufs Dach wandern moderne Penthouses. Zu haben sind die Immobilien ab 10.000 Euro je Quadratmeter. In den teuersten Einheiten muss mit 16.000 Euro je Quadratmeter kalkuliert werden. Laut Soravia hätte bereits vor Beginn der eigentlichen Revitalisierung die Hälfte der Einheiten verkauft werden können. Weitere Interessenten könnten  in einer ausgestattete Musterwohnung Eindrücke sammeln.

Neben Ambiente und Atmosphäre werden einer finanzkräftigen Klientel auch viele Extras geboten, die über den bereits gewohnten Concierge-Standard im gehobenen Wohnlevel hinausgehen – das „Hotel in der Alten Post“ unterm selben Dach macht´s möglich: So ließen sich unter anderem der dort geplante Beauty-Bereich, das Fitness-Studio und das Spa mitbenutzen.

„Sacher für junge Leute“

Das Hotel, das Tojner gemeinsam Bernd Schlachers Motto Group realisiert, wird auf 150 Zimmer ausgelegt. Über den Betreiber konnte und wollte der Entwickler noch nichts verraten. Nur so viel: Man sei bereits mit namhaften Ketten in konkreten Verhandlungen. Die Eigentümer verfolgen ein Club-Konzept für eine hippe Klientel, wie der Wertinvest-Chef betonte. Geht es nach ihm soll ein „Sacher für junge Leute“ entstehen.

Dem Hotel angegliedert sind Serviced Apartments in Größen zwischen 40 und 90 Quadratmeter, die mit dem Hotel im Jahr 2021 fertig sein sollen. Der Wohnungstrakt soll ein Jahr davor an die neuen Eigentümer übergeben werden.

Belebung des Innenstadtviertels

Mit der Revitalisierung geht eine Öffnung des Bauensembles einher. Geplant sind Fußgängerdurchgänge, die das Fleischmarkt-Quartier behutsam in Richtung Ring öffnen. Mit Boutiquen und Galerien und Veranstaltungsräumen in der Erdgeschosszone soll neues Leben in das laut Soravia „etwas zu kurz gekommene“ Eck der Innenstadt einziehen. Hier sei man auch schon mit dem Museum für angewandte Kunst im Gespräch, wie bei der Projektvorstellung zu erfahren war.


AutorIn:

Datum: 26.03.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.