Hotels im CEE-Raum

2009 wird ein schwieriges Jahr für den Hotelsektor, aber trotz der anhaltenden weltweiten Wirtschaftskrise gibt es weiterhin einige gute Entwicklungs- und Investmentmöglichkeiten innerhalb Mittel- und Osteuropas

2009 wird ein schwieriges Jahr für den Hotelsektor, aber trotz der anhaltenden weltweiten Wirtschaftskrise gibt es weiterhin einige gute Entwicklungs- und Investmentmöglichkeiten innerhalb Mittel- und Osteuropas. Das Wirtschaftswachstum in dieser Region war im Vergleich zu dem rasanten Anstieg der Vorperiode eher rückläufig. Trotz dieses Dämpfers weisen die meisten Prognosen für die CEE-Region langfristig weiterhin eindeutig größere BIP-Wachstumsraten als in den westeuropäischen Ländern aus.

In den meisten CEE-Ländern bleibt die Anzahl der Hotelprojekte, die sich in der Pipeline befinden, stabil, wobei vor allem Prag hinsichtlich der Anzahl zusätzlicher Betten auffällt. Durch die strengeren Anforderungen bei Kreditvergaben wurden einige Großprojekte verschoben, da sich zahlreiche Entwickler nun auf ihre bereits gestarteten Projekte konzentrieren, da es nach wie vor schwierig ist, für neue Projekte Finanzierungen zu erhalten. Weiters sind die Indikatoren der Hotelperformance der Region schwach – verglichen mit den vorangegangenen Jahren. Das Interesse von internationalen Betreibern an der Region bleibt bestehen, jedoch sind sie sowohl bei ihren Standortentscheidungen also auch bei den Betreibervereinbarungen sehr wählerisch geworden.

Martin Thom, Associate Director CEE Hotels bei CB Richard Ellis, fügt hinzu: „Generell waren die Ergebnisse am Hotelmarkt in der gesamten CEE-Region 2008 nicht so gut wie im Jahr 2007. Die Auslastung fiel um 6,7 Prozent, während die durchschnittlich erzielte Tagesrate um 7,4 Prozent anstieg. Dies wiederum führte zu einem kleinen Anstieg beim Erlös pro verfügbarem Zimmer um 0,2 Prozent. Unter den Städten mit der schwächsten Performance sind Bukarest und Prag, jeweils mit einem fallenden Erlös pro verfügbarem Zimmer im Ausmaß von elf Prozent zu finden.“
Quelle: www.cbre.com

Zaha Hadid Architects © Zaha Hadid Architects

Trotz Krise soll in Bukarest nach den Plänen von Zaha Hadid ein Megahotelprojekt verwirklicht werden

TriGranit © TriGranit

Das Emonikaprojekt Ljubljana wird auch ein Luxushotel umfassen

Hotel Les Fleurs © Hotel Les Fleurs

Hotel Les Fleurs, Sofia: Hier besteht im Hotelbereich noch Aufholbereich

Polen, Krakau, Hotel, SAS-Radisson © Polen, Krakau, Hotel, SAS-Radisson

In Polen löst die bevorstehende Fußball-EM 2012 einen Bauboom auch im Hotelbereich aus: Radisson-SAS Hotel in Wroclaw


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.