Hrachowina und Weinzetl gehen Produktions-Joint Venture ein

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

Der für letzten Herbst angekündigte Entscheid über den künftigen Hrachowina-Standort, war wie wohnnet Business berichtete, aufgrund umfangreicher strategischer Prozessplanung vertagt worden, gestern ging nunmehr der Traditionsbetrieb mit seinen Plänen an die Öffentlichkeit.

In Wien Donaustadt verbleiben an neuer Adresse Firmensitz und Logistikzentrale, wie es in einer Unternehmensaussendung heißt. Die Holzfensterproduktion wandert nach Wiener Neustadt ab, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsam nach Industrie 4.0-Standard produzieren wird.

Keine Kannibalisierung

Hrachowina bleibt damit bei seiner Ankündigung, im österreichischen Osten zu investieren. In Summe will das Unternehmen drei Millionen Euro in die neue H & W Holzfensterproduktions-GmbH, an der man zu 50 Prozent beteiligt ist, pumpen. Gemeinsame Sache werde man aber nur im Bereich der Produktion machen, wie die Geschäftsführer beider Betriebe, Peter Frei (Hrachowina, im Bild: erster von rechts) und Friedrich Pichler (Weinzetl, im Bild: erster von links), betonen. Bei Marken- und Produktführung sowie in der Kommunikation werde man weiterhin eigenständig auftreten. Aufgrund recht eigenständiger Profile in puncto Logistik- und Kundenstruktur, laufe man auch nicht Gefahr, sich gegenseitig zu kannibalisieren. Im Gegenteil: Der neue Paarlauf soll, so hofft man bei Hrachowina, am gesättigten, unter hohem Preisdruck stehenden, Markt für eine Auslastungsoptimierung sorgen.

Standort-Synergien

Frei über die Vorteile der Kooperation: „Flächenbedarf, Baukosten und Investitionen sind wesentlich geringer als bei einem ´Greenfield Project´ – also einem Neubau auf der grünen Wiese.“ Dazu kämen die bessere Maschinenauslastung und Synergiepotenziale in der Standort-Administration. In Wien, wo Zentrale, Logistik-Hub und Forschungseinrichten verbleiben, werde man laut Frei in eine gut erschlossene Liegenschaft in ein Kagraner Gewerbegebiet übersiedeln. Dort sei auch Platz für Endfertigung und ein 1600 Quadratmeter großes Auslieferungslager für Wiener Händler.

In Wiener Neustadt werde man „das Modernste aufstellen, was die Technik bieten kann – die gesamte Produktionskette hindurch“, sagt Alexander Hrachowina, Head of Controlling. Die Produktionsanlagenplanung sei abgeschlossen. Mit der Fertigung gestartet werden soll Anfang 2018 – mit doppelter Belegschaft. Bei Hrachowina hofft man, dass viele der jetzigen Mitarbeiter der Produktion mitsiedeln.

Kunststofffenster-Produktion wird ins Waldviertel ausgelagert

Vom Abwandern der Holzfensterproduktion ist auch Kunststofffenster-Bereich betroffen. Hrachowina lässt hier ab 2018 im Waldviertel produzieren. Das Unternehmen beteiligt sich dort an der bestehenden Produktionsgemeinschaft waku, in der Weinzetl als Hauptgesellschafter fungiert.


AutorIn:

Datum: 10.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.