Neues Hrachowina-Headquarter in Wien-Donaustadt

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Hrachowina wandert nicht weit, man bleibt im angestammten Stammbezirk: Umgezogen wird in die Puchgasse 2, an den ehemaligen Standort der Firma Trost. Die nächsten Monate stehen im Zeichen des Umbaus. Geschäftsleiter Peter Frei spricht von perfekten Bedingungen. Es seien nur kleinere Adaptionen notwendig.

Hrachowina/citronenrot © Hrachowina/citronenrot

Alexander Hrachowina (Head of Controlling), Peter Hrachowina (gf. Gesellschafter und Produktionsleiter) und Peter Frei (Geschäftsleitung).

Der gewählte Standort hat eine großzügige Fläche von 6.000 Quadratmeter, davon sind 1.000 Quadratmeter Office-Flächen; 1.600 Quadratmeter entfallen auf die Halle. Die Planung der neuen Produktion und Standorte ist damit abgeschlossen, sagt Peter Hrachowina, Inhaber in dritter Generation, der mit dem Umzug Österreich und Wien treu bleibt. „Wir sind jetzt optimal aufgestellt. Ich freue mich, dass die Zentrale in Kagran bleibt, wo mein Großvater mit Bootsbau und Zimmerei begonnen hat.“

Produktion geht nach Wiener Neustadt und ins Waldviertel

Die Produktion wird mit Ende 2017 nach Niederösterreich verlagert: Eine Nutzungsvereinbarung mit der Firma Weinzetl in Wiener Neustadt, mit denen man sich die Produktionsanlagen für die Holzfensterproduktion teilen wird, sei bereits unter Dach und Fach, meldet das Unternehmen. Dort wird bis 2018 weiter investiert und ausgebaut. Unternehmen und Marken blieben weiterhin getrennt. Die Kunststofffensterproduktion wandert ins Waldviertel. Das Unternehmen beteiligt sich auch dort an der bestehenden Produktionsgemeinschaft waku.


AutorIn:

Datum: 08.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.