Deutscher Ifo-Index bricht weiter ein

Der deutsche Ifo-Index – ein viel beachteter Konjunkturindikator für Deutschland bzw. den Euroraum – setzte im November seinen steilen Abwärtstrend weiter fort.

Der Umfragewert reduzierte sich von 90,2 auf 85,8 Punkte (Konsens: 88,7) und liegt somit auf dem niedrigsten Niveau seit 1993. Die Teilkomponente Zukunftsaussichten fiel dabei auf ein neues Allzeittief. Der Ifo-Index bestätigt die RZB-Einschätzung zum Konjunkturausblick. Die Rezession in Deutschland sowie im Euroraum ist voll im Laufen, der Abschwung in Deutschland wird dabei heftiger ausfallen als zu Beginn dieses Jahrzehnts. Experten gehen daher von einer Serie von weiteren Leitzinssenkungen im Euroraum aus, schon Anfang Dezember ist mit einer nächsten Reduktion des Leitzinssatzes um zumindest 50 Basispunkte auf 2,75 % zu rechnen.

Bereits Ende des zweiten Quartals 2009 dürfte nach Ansicht der RZB mit 1,5 % ein neuer historischer Tiefpunkt bei den Leitzinsen erreicht werden, das Ende des Zinssenkungsprozesses wird bei 1,25 % in Q3 2009 angesetzt. Anleihen im Euroraum bleiben durch schwachen Konjunkturdaten und Leitzinssenkungen gut unterstützt. Zusätzlich sollten sich in den kommenden Monaten auch die Inflationsraten deutlich nach unten entwickeln. Das Allzeittief bei zehnjährigen deutschen Benchmarkanleihen von ca. 3 % bleibt in den kommenden Monaten im Visier bzw. wird unterschritten werden. Kurzfristig bleibt aber die Empfehlung für deutsche Staatsanleihen bei Neutral.

Staatsanleihen der anderen EUR Länder empfehlen Experten der RZB unverändert zum Kauf bzw. setzen auf eine Einengung der Länder Spreads bei EUR Staatsanleihen zur deutschen Benchmark. (RZB)


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.