IG Immobilien-Bilanz 2016: „Erwartungen wurden erfüllt“

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Wie es aus dem Unternehmen heißt, sei das positive Ergebnis, die starken Performance-Zahlen und die gute Ertragslage auf die sich generell positiv entwickelnden Immobilienmärkte und die weiterhin bestimmende Niedrigzinsphase zurückzuführen.

Plus beim Verkehrswert, hoher Vermietungsgrad

Auch die im eigenen Haus gebündelten Immobilienservices hätten dazu beigetragen. So seien im Zusammenspiel von Immobilienverwaltung, dem Facility-Bereich, von Entwicklung und Vertrieb viele Objekte aufgewertet worden. Das Immobilien-Portfolio aus 34 Eigenimmobilien, das sich auf das In- und Ausland verteilt und gut 224.000 Quadratmeter vermietbarer Fläche umfasst, wies mit 31. Dezember 2016 einen Verkehrswert von 737 Millionen Euro aus, dies entspricht im Vergleich zum Stichtag 2015 einem Plus von 3,6 Prozent.

„Unsere Erwartungen an das Geschäftsjahr 2016 haben sich sehr gut erfüllt. Unsere Objekte performen national und international überdurchschnittlich gut“, merkt dazu Hermann Klein (links im Bild) aus der Geschäftsführung der IG Immobilien an. Karin Assem-Honsik (im Bild rechts), ebenfalls aus der Führungsetage des Unternehmens, sprach angesichts eines ausgewiesenen Vermietungsgrades von 96 Prozent von großem Kundenvertrauen.

Baustart für das Projekt „Prater Glacis“ erfolgt 2018

Zechner & Zechner/Isochrom © Zechner & Zechner/Isochrom

Das Architektenbüro Zechner & Zechner überzeugte mit einem Entwurf für ein L-förmiges Hotelgebäude mit Lochfassade. Das Siegerprojekt für Bauteil A am sogenannten Prater Glacis berücksichtigt Räumlichkeiten für voraussichtlich rund 160 Zimmer.

Im letzten Jahr wurden seitens der IG Immobilien Großprojekte wie der „Gartenpark am kleinen Anninger“ in Mödling umgesetzt, die Anlage habe laut Informationen aus dem Unternehmen in Rekordzeit vermietet werden können. In Wien 2 ist das „Prater Glacis“ in der Entstehungsphase. Auf nicht ganz 10.000 Quadratmetern realisiert hier der Konzern in Praternähe drei Objekte. Darin werden ein Hotel, ein Hostel, Serviced Apartments und Büroflächen Platz finden. Projektplanung und Architekturwettbewerb sind laut IG Immobilien bereits abgeschlossen. Die Siegerprojekte stehen fest. Der Baustart in der Leopoldstadt soll 2018 erfolgen.


AutorIn:

Datum: 03.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.