Heimische Immobilien auf dem Anleger-Radar

Ausländische Immobilieninvestoren richten ihren Fokus auf Österreich. Wien gilt als sicherer Anlagehafen, die Renditen sind moderat, heißt es im neuen IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich".

Österreich steht bei etlichen europäischen Immobilieninvestoren auf dem Radar. Die bis dato hohe innerösterreichische Anlegerschaft wird durch ausländische Investoren aufgebrochen, steht im neuen Marktreport "Investmentstandort Österreich" des Immobilien- und Infrastrukturinvestors IVG. Dabei würden sich institutionelle Anleger vor allem auf Kapitalanlagen in Gewerbeimmobilien konzentrieren.

Der österreichische Immobilienmarkt zeichnet sich durch seine hohe Wertstabilität und seinen geringen Leerstand aus. Das geringe Anlagerisiko hat jedoch seinen Preis: Die Renditeaussichten in Österreich werden als vergleichsweise moderat eingeschätzt. "Wien gilt insbesondere für internationales Kapital als sicherer Anlagehafen", so Andreas Rosenberger, Mitglied des Vorstands der IVG Austria AG. "Doch diese Richtung ist keine Einbahnstraße. Gerade österreichische Investoren schätzen die stabilen Marktstrukturen in Ländern wie Deutschland oder Polen, sowohl im wohnwirtschaftlichen als auch im gewerblichen Teilsegment." Steigende Bedeutung gewinnt in Österreich das Thema der Nachhaltigkeit von Immobilien. Allerdings hat sich noch kein Standard durchgesetzt, daher beschränkt sich die Gebäudezertifizierung auf das Neubausegment.

"Insgesamt weist der österreichische Immobilienmarkt noch viel Entwicklungspotenzial auf, denn der Teil des Immobilienbestandes, der durch professionelle Immobilieninvestoren gemanagt wird, ist vergleichsweise klein", sagt Herwig Teufelsdorfer, Mitglied des Vorstands der IVG Austria AG. "Der österreichische Immobilienmarkt bietet auf jeden Fall sowohl für risikoaverse als auch opportunistische Anleger interessante Möglichkeiten." Für risikoaverse Anleger empfehlen sich die Investments in Wiener Büro- und Geschäftshäuser in den zentralen Bestlagen sowie in Büroobjekte mit exzellenter Verkehrs- und Nahversorgungsinfrastruktur in Cityrandlagen. Für opportunistische Investoren bieten sich Chancen durch die Sanierung leerstehender Büroflächen und deren Umwandlung in Wohnungen.

IVG Research © IVG Research

Österreich: Investmentvolumen nach Assettyp und Herkunft.


Autor:

Datum: 03.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.