Immobilienverkauf: Exit aus Immobilie braucht Strategie

Das Developementgeschäft verläuft in verschiedenen Phasen. Von der Idee bis hin zum Exit. Dieser muss gut vorbereitet sein. Experten diskutierten, welche Strategie zu einem erfolgreichen Verkauf führt.

Das Developmentgeschäft verläuft in mehreren Phasen: Projektidee, Planung, Umsetzung, Verkauf (Exit). Während sehr viel Zeit, Energie und Geld in die Planungs- und Umsetzungsphase gesteckt wird, verlaufen Verkaufsprozesse aber am Ende oft - dem Marktgeschehen entsprechend - unvermittelt und unter großem Zeitdruck. Um eine Immobilie optimal zu verkaufen, bedarf es jedoch Vorbereitung, waren sich Experten beim Immo round up von Wolf Theiss Rechtsanwälte einig.

Schritt eins: Strategiefindung

So stellen sich zu Beginn des Verkaufsprozesses einige Fragen, die es zu klären gilt: Was will ich mit dem Exit bewirken, welche Zielgruppe spreche ich mit meiner Immobilie an und welche steuerlichen Belastungen kommen auf mich zu? "Viele Verkäufer beschäftigen sich zu spät oder gar nicht mit dem Exit. Damit ich am Schluss keine wesentlichen Verluste mache, muss ich mir aber vorher darüber Gedanken machen, welche Strategie ich verfolge.", sagt Anton Bondi de Antoni von Bondi Immobilien Consulting. Franz Pöltl, EHL Investment Consulting ergänzt: "Der Exit beginnt schon beim Ankauf des Objekts. Bei jedem Verkauf braucht man eine Story, warum ich verkaufe. Auch die Zielgruppendefinition ist ein wichtiger Faktor für den erfolgreichen Ausstieg."

Mängel offen kommunizieren

Wichtig sei auch, etwaige Mängel zu erkennen und diese offen zu kommunizieren, meint Pöltl. "Grundsätzlich ist es ratsam, alle Eventualitäten vorab durchzuspielen. Außerdem braucht man eine realistische Einschätzung des Objekts und des Marktes." Erich Resch, TPA Horwath Wirtschaftstreuhand und Steuerberatung, weist darauf hin, dass auch eine Strukturänderung während des Verkaufsprozesses, dem erfolgreichen Abschluss schaden kann. "Das muss nicht sein, wenn man die steuerlichen Belange vorab klärt." Bondi rät, bei den Verhandlungen Milestones zu setzen, ganz unter dem Motto "Rede jetzt darüber oder schweige für immer."

Mit dem Makler des Vertrauens

Eine Transaktion ist auch abhängig vom Makler, ist Bondi sicher: "Es gibt deal maker und deal breaker. Am besten engagiert man natürlich einen Makler, den man kennt und dem man vertraut." Ein weiterer Erfolgsfaktor liegt bei der Immobilienbewertung. Der Verkäufer sollte die Stärken und Schwächen der Immobilie so gut kennen, dass im Zweifelsfall dem Immobilienbewerter widersprochen werden kann, sind sich die Experten einig. Ob Umweltzertifikate den Verkauf fördern, darüber scheiden sich allerdings die Geister. Während Bondi diese als "nice to have, aber nicht notwendig" bezeichnet, vermerkt Pöltl, dass die Plaketten vor allem von deutschen Investoren nachgefragt werden.


Autor:

Datum: 27.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.