Exkurs: Immobilienboom in Nahost

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Dubai hat sich zum beliebten Auswanderungsziel gemausert. Vor allem diejenigen, die nach Erfolg streben, ihre persönliche Freiheit schätzen und an Wohlstand und Visionsreichtum teilhaben wollen, zieht es in die Vereinigten Arabischen Emirate. Wer sich noch nicht mit Dubai beschäftigt hat, verkennt die Größe und Wirtschaftskraft, die von der Stadt ausgeht. Hochhäuser schießen buchstäblich aus dem Boden, der für erfolgreiches Unternehmertum steht. Dass die Unternehmer der Zukunft in Dubai gut leben können, dafür möchte die Firma „All Realestates“, mit dem Leiter und stellvertretenden Geschäftsführer Ketan Tuteja, sorgen. Nicht Wohnvarianten in Österreich sollen im Portfolio stehen, sondern Immobilien in Nahost, genauer gesagt in Dubai.

Thomas Wos/privat © Thomas Wos/privat

Visionär Thomas Wos plant die Hotelkette mit dem Namen „The Wos“.  

 

Ehrgeizige Pläne der Immobilienplattform

10.000 Wohnungen will die Tochtergesellschaft "All Realestates Development" schaffen – binnen der nächsten zehn bis 12 Jahre und vorwiegend in Dubai. Bekannt und beliebt ist die dazugehörige Plattform bereits heute. Doch das ist der Betreiberfirma nicht genug. Sie plant einen weiteren Schritt, um die Stellung als größte Immobilienseite in Nahost weiter mit großem Vorsprung zu behaupten. Der Plan sieht so aus: Ein Investment von der WOS Swiss Investments AG in Höhe von 20 Millionen Dollar soll in die Plattform fließen.

Und der Plan geht weiter: Die WOS Swiss Investments AG, die Thomas Wos und Jennifer Wos gehört, sitzt in der Schweiz und soll neuer Inhaber der Projekte werden. Die ambitionierte Planung beläuft sich auf Vermögenswerte bis zu 300 Millionen Euro – bis ins Jahr 2020. Mit einem Drittel dieser Summe schaffte Wos es bereits im Jahr 2016 in die Medien.


AutorIn:

Datum: 25.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?