Plus bei Immoinvestments in Österreich

Im ersten Quartal 2014 wurden rund 650 Millionen Euro in den österreichischen Immobilienmarkt investiert. Das bedeutet gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 eine Steigerung um mehr als 180 Prozent.

CBRE © CBRE

Grafik: Investmentvolumen nach Nutzung im Q1 2014.

Im ersten Quartal 2014 wurden rund 650 Millionen Euro in den österreichischen Immobilienmarkt investiert, was gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 mit 230 Millionen Euro eine Steigerung um 182,6% bedeutet. Mit diesem Wert konnte Österreich den stärksten Zuwachs an Investments in Europa verzeichnen.

CBRE © CBRE

Grafik: Investmentvolumen nach Investorengruppen im Q1 2014.

Einzelhandel dominiert

So dominierte in Österreich laut Experten von CBRE im ersten Quartal 2014 der Einzelhandel mit einem Anteil von knapp 72% der Transaktionen das Investmentvolumen und war damit stärkste Nutzungsart. Zu den bedeutendsten Transaktionen in diesem Segment gehörten der Verkauf des Shoppingcenters G3 in Gerasdorf durch die Bank Austria Tochter BAI an den deutschen Einkaufszentrummanager ECE, der Verkauf des Shopping Center Nord (SCN) von APN Property Group an Tristan, sowie des Shopping Center 17 in Brunn am Gebirge an einen Privatinvestor.

CBRE © CBRE

Grafik: Investmentumsatz Europa in Mio. Euro.

Büroimmobilien stabil

Auf Transaktionen in Büroimmobilien entfiel mit 25% ein ähnlich hoher Wert wie im Vergleichszeitraum 2013, wobei der Verkauf der Bank Austria Zentrale am Wiener Schottenring der Uni Credit an einen Privatinvestor eine der größten Transaktionen des ersten Quartals 2014 darstellte.

 

Großteil ausländische Investoren

Mehr als die Hälfte der Investitionen (53%) wurden in Q1 2014 von ausländischen Investoren getätigt – im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es lediglich 16%. Die meisten dieser Investoren (40%) kamen wie im Vorjahr (11%) aus Deutschland. Österreichische Investoren lagen sowohl im Vergleich zum Q1 2013 (84%) als auch zum vorangegangenen Quartal (Q4 2013: 85%) deutlich zurück.

Internationaler Vergleich

Neben Österreich konnten laut CBRE auch Irland (+179,0%), Spanien (+131,9%) und Finnland (+102,6%) im Q1 2014 ein signifikantes Wachstum vermelden. In den traditionellen Märkten wie Deutschland (+47,4%) und Frankreich (+37,3%) stieg das Investment gegenüber dem Vorjahreszeitraum ebenfalls deutlich an. Hingegen sank das Gesamtinvestment in CEE im Vergleich um 35,0%, was CBRE vor allem auf starke Rückgänge in Russland (-77,1%) und Tschechien (-21,4%) zurückführt.

 

 

 


Autor:

Datum: 06.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.