Immoblienmarkt Bulgarien

Ein Überblick über die Lage im interessanten CEE-Markt Bulgarien, in schwierigen Zeiten.

Das Jahr 2009 soll für Bulgarien einen Neustart in Wohn- und Gewerbejahr bedeuten. Hatte der bulgarische Markt speziell im letzten Quartal 2008 die Auswirkungen der Krise zu spüren bekommen, so stellt 2009 angesichts der prekären Finanzierungslage eine neue Herausforderung dar.

Experten gehen jedenfalls davon aus, dass qualitativ ansprechende Projekte sowohl was die Marktlage als auch die Finanzierungsmöglichkeiten anbelangt, 2009 und 2010 eine Chance bekommen sollen.

Speziell der industrielle sowie der Logistikimmobilien-Sektor wurden von der Krise bisher nur geringfügig
betrofen. Lediglich die Zulieferindustrie geriet im Zuge der wirtschaftlichen Turbulenzen in Schwierigkeiten, zahlreiche solide Projekte konnten aber ungehindert durchgeführt werden.


Derzeit werden allerdings weniger Projekte realisiert, als noch in den Jahren zuvor, und am Büro- und Gewerbeimmobilienmarkt dreht es sich mehr denn je um den Standort. Neu an der Nachfragesituation ist vor allem, dass sich diese vor allem im Shopping- und Retailbereich stark verringert hat, während andere Branchen (wie etwa die Pharmaindustrie) nachwievor neue Standorte benötigen und suchen.

(Quelle: Colliers)


Autor:

Datum: 03.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.