Miete, Eigentum und Co: Die landesweiten Trends

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Wer 2017 einen Mietvertrag unterzeichnet hat, akzeptierte im Bundesschnitt eine Nettomiete von 7,5 Euro auf den Quadratmeter. Damit hat sich diese im Jahresvergleich um sehr moderate – unter der Inflationsrate liegende – 1,4 Prozent erhöht, wie Georg Edlauer, seines Zeichens Fachverbandobmann der Immobilientreuhänder in der WKO anlässlich der Präsentation des druckfrischen Immobilienpreisspiegel 2018 betonte. Eine Zahl, die natürlich wenig über die regionale Preisentwicklung Auskunft gibt. Signifikant teurer sei es vor allem dort geworden, wo das Wohnraumangebot bereits jetzt knapp sei, aber auch dort, wo man bislang noch vergleichsweise günstig hätte mieten können, so der Kämmerer. Dass sich auch im Zehnjahresvergleich die Nettomieten laut Fachverband insgesamt um nur vier Prozent erhöht haben, widerlege die Mär von der mit schöner Regelmäßigkeit zitierten Preistreiberei, wie Edlauer sagt. Vielmehr seien es Betriebskosten, Abgaben und andere Faktoren, die verstärkt zu Buche schlagen würden.

WKÖ © WKÖ

von links nach rechts: Michael Pisecky (Fachgruppenobmann Wien), Eugen Otto (Otto Immobilien Gruppe), Johannes Wild (Fachgruppenobmann Niederösterreich), Georg Edlauer (Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der WKÖ), Ursula Pernica (Geschäftsführerin des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der WKÖ) und Reinhold Lexer (Fachverbandsobmann-Stv.).  

Die Steigerungen bei Bauland und Einfamilienhäusern

Laut aktuellem Immobilienspiegel ist bei Baugrundstücken für Einfamilienhäuser ein Plus 6,9 Prozent verzeichnet worden. Wobei Bezirke und Regionen, die bisher nicht so stark im Fokus waren, stärker aufgeholt hätten. „Das hat mit den günstigeren Preisen in diesen Regionen zu tun, denn die Käufer und Käuferinnen weichen damit den teilweise sehr hohen Immobilienpreisen in Ballungsräumen aus“, so Edlauer. Bei den Landeshauptstädten arbeitet sich St. Pölten nach vorne. Die größte Baulandteuerung verzeichnete Bregenz mit 12,3 Prozent. Im Schnitt wurde der Grund im Ländle sogar um 15,11 Prozent teurer.

Eigentum: Gebraucht wird immer teurer

Signifikante Steigerungen hat der Fachverband bei gebrauchten Eigentumswohnungen feststellen können. 2017 waren hier bundesweit bereits 1.630 Euro auf den Quadratmeter fällig; ein Plus von 3,5 Prozent. Vergleichsweise geringer viel die Steigerung im Neubau mit 2,2 Prozent auf rund 2.500 Euro für den Quadratmeter aus. Ähnlich stark war der Preisanstieg bei Einfamilienhäusern (plus 2,6 Prozent). Relativ stabil erwies sich der Reihenhausmarkt (plus 1,1 Prozent).

Bei Gewerbeimmobilien gab es Steigerungen zwischen 2,4 und 4,3 Prozent wie Reinhold Lexer, stellvertretender Fachverbands-Obmann, ausgeführt hat. „Nach vielen Jahren des Rückgangs ist in diesem Segment nun durchwegs ein Aufwärtstrend zu beobachten, wobei hier die Landeshauptstädte mit den Top-Einkaufsstraßen vorne liegen.“

Vorschläge gegen den Wiener Wohnungsmangel

Fachgruppen-Obmann Michael Pisecky nutzte die Gelegenheit, um vor Journalisten auf den Wiener Markt einzugehen, wo ein reger Bevölkerungszuwachs für eine hohe Nachfrage nach Miet- und Eigentumswohnungen sorgt. „Allerdings“, so sein Befund, „scheinen sich die Vorstellungen der Verkäufer und Vermieter von den Möglichkeiten der Käufer und Mieter zu entfernen.“ Mietwohnungen bis 700 Euro Gesamtmiete wären leicht zu an den Mann und an die Frau zu bekommen, ab 1.000 Euro sinke die Nachfrage deutlich ab. Auch das Angebot an freifinanzierten Eigentumswohnungen sei zuletzt stark gestiegen, wobei kleine Wohnungen fast ausschließlich von Anlegern gekauft werden. Größere würden für den Eigenbedarf angeschafft werden. Hier liege die Schmerzgrenze aktuell bei rund 450.000 Euro.

Forderung: „Baut kleinere Wohnungen – auch im Dachgeschoß“

11.000 Einheiten werden laut Pisecky pro Jahr in der Bundeshauptstadt fertiggestellt. Noch immer eindeutig zu wenig. Notwendig wären 15.000, davon ein Großteil für Singles und Paare. Den Bauträgern rät er für zukünftige Projekte, kleinere Einheiten auch in die oberen Stockwerke hinauf zu ziehen: „Wir haben in Wien 43 Prozent Singlehaushalte, aber nur 17 Prozent des Bestandes sind kleine Wohnungen.“

Lösungsansätze, um die zuletzt wieder deutlich spürbaren Preissteigerungen zu dämpfen, sieht Pisecky zum einen in der Mobilisierung von Grundstücken, wobei sich sein Appell hier vor allem an die öffentliche Hand richtet. Zum anderen würden weitere Widmungen, höhere Baudichten und vor die Nachverdichtung nach oben Abhilfe schaffen. So hätten noch rund 130.000 Wohnungen auf den Dächern oder Gründen von Wiener Wohnen Platz, schätzt Pisecky.

Eugen Otto: Wiener Zinshausmarkt knackt wieder die Milliardengrenze

Positive Signale sendet weiterhin der Wiener Zinshausmarkt aus. Der Umsatz erreicht auch 2017 zum dritten Mal in Folge die Milliardengrenze. Trotz großer Nachfrage der Investoren ist das Angebot an Wiener Gründerzeit-Zinshäusern allerdings weiter gesunken, in Folge sind die Mindestpreise in manchen Bezirken teils stark gestiegen, so Immobilienunternehmer Eugen Otto. „Vor allem in einigen Regionen innerhalb des Gürtels haben die Mindestpreise seit Herbst 2017 deutlich zugelegt, im achten und neunten Bezirk sogar um 26 Prozent“, sagte er mit Blick auf die Ergebnisse aus seinem Ersten Wiener Zinshaus-Marktbericht, der zeitgleich vorgestellt wurde. Die Maximalpreise seien hingegen auf hohem Niveau stabil geblieben und nur leicht angestiegen. Was ihm zur Performance 2017 noch einfällt? „Nicht nur bei den Käufern, auch auf der Verkäuferseite wird die Gruppe der Unternehmen immer stärker.“


AutorIn:

Datum: 07.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?