Immoeast präsentiert Quartalsergebnis Q2/2009

Positives EBIT, ausgeglichene Bewertungen: Die Immoeast überrascht die Analysten mit Gewinnen. Anleger freut die Tatsache, dass der Kurs der Aktie seit Monaten wieder stark nach oben geht.

Anders als von vielen erwartet, kann die Immoeast für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres (1.Mai bis 31. Juli 2009) mit einem positiven Ergebnis aufwarten. Betrug das EBIT im vorigen Quartal noch ein Minus von 261 Millionen Euro, konnte diesmal ein Gewinn von 102 Millionen Euro verbucht werden.

Das ausgeglichene Bewertungsergebnis von 7,3 Mio Euro setzt sich ausNeubewertungenvon -124 Millionen. Euro bei Bestandsobjekten und 131 Millionen bei Entwicklungsprojekten zusammen. Die Abwertungen des Bestands begründen sichdabei vor allem durch Wechselkursschwankungen, die positive Veränderung bei den Entwicklungsprojekten resultiert hingegen aus einer Änderung bei den Bewertungsbestimmungen.

Erstmals wieder positiv ist auch das Ergebnis pro Aktie (0,13 Euro) im ersten Geschäftsquartal, der Nettovermögenswert (NAV) beträgt 7,25 Euro je Aktie.

Die Aktie lag zuletzt (erstmals seit langem) wieder über 4 Euro. Ein gewaltiger Anstieg sowohl seit dem Vorjahr -als im November Werte knapp über 20Cent zu Buche standen - als auch seit August 2009, da stand die Aktie bei 2 Euro.

Die turbulente Entwicklung der Immoeast-Aktie in den letzten 12 Monaten:Von einem Kurswert von ca. 12 Euro ging es hinunter auf magere 21 Cent, mittlerweile verdient die Aktie wieder den Namen Wertpapier und notiert bei knapp über 4 Euro.


Autor:

Datum: 30.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.