Immoeast präsentiert Quartalsergebnis Q2/2009

Positives EBIT, ausgeglichene Bewertungen: Die Immoeast überrascht die Analysten mit Gewinnen. Anleger freut die Tatsache, dass der Kurs der Aktie seit Monaten wieder stark nach oben geht.

Anders als von vielen erwartet, kann die Immoeast für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres (1.Mai bis 31. Juli 2009) mit einem positiven Ergebnis aufwarten. Betrug das EBIT im vorigen Quartal noch ein Minus von 261 Millionen Euro, konnte diesmal ein Gewinn von 102 Millionen Euro verbucht werden.

Das ausgeglichene Bewertungsergebnis von 7,3 Mio Euro setzt sich ausNeubewertungenvon -124 Millionen. Euro bei Bestandsobjekten und 131 Millionen bei Entwicklungsprojekten zusammen. Die Abwertungen des Bestands begründen sichdabei vor allem durch Wechselkursschwankungen, die positive Veränderung bei den Entwicklungsprojekten resultiert hingegen aus einer Änderung bei den Bewertungsbestimmungen.

Erstmals wieder positiv ist auch das Ergebnis pro Aktie (0,13 Euro) im ersten Geschäftsquartal, der Nettovermögenswert (NAV) beträgt 7,25 Euro je Aktie.

Die Aktie lag zuletzt (erstmals seit langem) wieder über 4 Euro. Ein gewaltiger Anstieg sowohl seit dem Vorjahr -als im November Werte knapp über 20Cent zu Buche standen - als auch seit August 2009, da stand die Aktie bei 2 Euro.

Die turbulente Entwicklung der Immoeast-Aktie in den letzten 12 Monaten:Von einem Kurswert von ca. 12 Euro ging es hinunter auf magere 21 Cent, mittlerweile verdient die Aktie wieder den Namen Wertpapier und notiert bei knapp über 4 Euro.


Autor:

Datum: 30.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen ...