Immofinanz: Streit mit Advofin beendet

Der Prozessfinanzierer Advofin und die Immofinanz AG haben nun einen Vergleich abgeschlossen und beenden damit mehr als 500 laufende Anlegerverfahren, die ihren Ursprung in den Jahren vor 2009 haben.

Vom gesamten Streitwert in Höhe von rund 240 Mio. Euro entfallen etwa 217 Mio. Euro auf die von Advofin vertretenen Verfahren. Mit der Einigung werden diese 217 Millionen beigelegt. Kosten wird das die Immofinanz etwa 60 Mio. Euro. Die mit der Beendigung sämtlicher Anlegerverfahren verbundenen Aufwendungen sind zum Großteil durch bestehende Rückstellungen im Konzernabschluss der Immofinanz AG abgedeckt. Im Halbjahres-Finanzbericht sei "mit der aufwandswirksamen Erfassung eines Restbetrags in geringer zweistelliger Millionenhöhe zu rechnen", heißt es in einer Aussendung der Immofinanz AG.

Angebot geht an tausende Anleger

Mit der Vereinbarung werden laut Advofin-Vorstand Franz Kallinger mehr als 3.000 Anleger in den kommenden Wochen ein entsprechendes Angebot über einen "angemessenen Betrag erhalten", der auf individuellen Berechnungen unter Heranziehung von Klagssumme und gehaltener Aktien zum Klagszeitpunkt basiert. Kallinger: "Es zeigt sich: Verhandlungen können gute Ergebnisse liefern, wenn alle Beteiligten an einer fairen und unkomplizierten Lösung interessiert sind. Wir haben damit sichergestellt, dass die Anleger nicht viele weitere Jahre Prozesse führen müssen und die ungewisse Situation beendet wird."

Kapitel der Vergangenheit abgeschlossen

Immofinanz CEO Oliver Schumy kommentiert: „Die Immofinanz schafft mit diesem Schritt Rechtssicherheit und setzt einen Schlusspunkt unter ein Kapitel der Vergangenheit. Verfahren mit ungewissem Ausgang und Zeithorizont helfen keinem der Beteiligten." Auch für die restlichen noch laufenden Anlegerverfahren strebe man "eine möglichst zeitnahe außergerichtliche Lösung an", sagt Schumy. Die nun getroffene Vereinbarung beinhaltet den Großteil der derzeit beim Handelsgericht Wien sowie beim Bezirksgericht für Handelssachen Wien anhängigen Anlegerverfahren (inklusive Sammelklagen) gegen die Immofinanz AG sowie die ehemalige Immoeast AG (jetzt IMBEA) beziehungsweise die Aviso Zeta AG (vormals Constantia Privatbank AG).


AutorIn:

Archivmeldung: 04.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.