Immofinanz trennt sich von Retail-Spezialportfolio

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Der Deal umfasst 88 kleinteilige Objekte mit einer vermietbaren Gesamtfläche von 108.000 Quadratmeter – verteilt auf insgesamt acht Bundesländer. Das Closing soll dem Verkäufer nach bis Ende nächsten Jahres über die Bühne gehen. 

Konzentration auf Kernbereich

Immofinanz-CEO Oliver Schumy (im Bild) spricht in einer Aussendung von der Veräußerung eines „komplexen Spezialportfolio“, das auch die Bedürfnisse eines Großmieters zugeschnitten sei.

Mit dem Verkauf würde der eingeschlagene Optimierungskurs des Dienstleisters demnach ein Stück weit konkreter. Dieser sieht im Einzelhandel die Konzentration auf die Retail Parks „Stop Shop“ und die Einkaufszentrenmarke „Vivo!“ vor. „Beide Marken weisen einen hohen Standardisierungsgrad auf, der rasches und kosteneffizientes Wachstum ermöglicht“, sagt Schumy.  Der mit dem Verkauf verbundene Abgang bei den Mieterlösen solle laut Immofinanz durch den kürzlich bekanntgegebenen Erwerb von acht „Stop Shops“ in Ungarn und in der Slowakei großteils kompensiert werden.

Transaktionspartner ortet "ungebrochen starke Nachfrage"

Vermittelt hat den Deal die zur EHL-Gruppe gehörende EHL Investment Consulting. Für deren Chef Franz Pöltl bestätigt sich zum Jahresende noch einmal die starke Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien – in Wien aber auch in den regionalen Zentren des Landes. Das schon für 2016 auszuweisende, niedrige Investitionsvolumen sei seiner Erfahrung nach allein der mangelnden Verfügbarkeit von Produkten geschuldet.




AutorIn:

Datum: 16.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.