Immopreise im freien Fall

Wie Russia Today berichtet, gibt es einen dramtischen Preisverfall am russischen und vor allem Moskauer Immobilienmarkt

Wie Russia Today berichtet gibt es einen dramtischen Preisverfall am russischen und vor allem Moskauer Immobilienmarkt. Nach Jahren der stetig steigenden Immobilienpreise hat die Finanzkrise eine Wende gebracht. Seit dem zweiten Halbjahr 2008 fallen die Preise signifikant.

So prognostiziert Sberbank - Russlands größte Bank - in einer Untersuchung, dass die Preise von neulich gebauten Immobilien in Moskau auf Dollarbasis zwischen 47 und 60 Prozent bis Ende 2009 einbrechen werden. Es sind vor allem die neuen Developments, die am härtesten vom Preisverfall getroffen werden. Das hat dazu geführt, dass Baufirmen bis zu 50 Prozent Preisnachlässe gewährt haben.

Etliche Wohnimmobilien, u.a. auch vom internationalen Developer Pik, die seit 1994 6,5 Millionen Quadratmeter Wohnflächen fertiggestellt hat, sind der Moskauer Stadtregierung zum Kauf angeboten worden.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.