Immopreise im freien Fall

Wie Russia Today berichtet, gibt es einen dramtischen Preisverfall am russischen und vor allem Moskauer Immobilienmarkt

Wie Russia Today berichtet gibt es einen dramtischen Preisverfall am russischen und vor allem Moskauer Immobilienmarkt. Nach Jahren der stetig steigenden Immobilienpreise hat die Finanzkrise eine Wende gebracht. Seit dem zweiten Halbjahr 2008 fallen die Preise signifikant.

So prognostiziert Sberbank - Russlands größte Bank - in einer Untersuchung, dass die Preise von neulich gebauten Immobilien in Moskau auf Dollarbasis zwischen 47 und 60 Prozent bis Ende 2009 einbrechen werden. Es sind vor allem die neuen Developments, die am härtesten vom Preisverfall getroffen werden. Das hat dazu geführt, dass Baufirmen bis zu 50 Prozent Preisnachlässe gewährt haben.

Etliche Wohnimmobilien, u.a. auch vom internationalen Developer Pik, die seit 1994 6,5 Millionen Quadratmeter Wohnflächen fertiggestellt hat, sind der Moskauer Stadtregierung zum Kauf angeboten worden.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische ...

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. ...