ING kauft Nisa-Liberec

Nach Umbau und Erweiterung des Einkaufszentrums Nisa bei Liberec hat ING Real Estate den Komplex um 125 Millionen Euro gekauft. Nisa Liberec ist die größte Shopping Mall der nordböhmischen Region.

ING Real Estate hat das größte Einkaufszentrum der nordböhmischen Region in der Tschechischen Republik erworben. Nach einem noch 2008 begonnen Umbau und der Erweiterung wechselte der Komplex Nisa bei Liberec/Reichenberg um 125 Millionen Euro den Besitzer und ist nun ein Teil des ING Property Fund Central Europe.

Das Einkaufszentrum war 1999 eröffnet worden. Nach der Erweiterung und dem Umbau verdoppelte sich die Verkaufsfläche auf 50.000 Quadratmeter, die Zahl der Geschäfte wurde von etwa siebzig auf 160 erhöht, der Parkplatz fasst nun rund 1.800 Pkw. Unter den attraktivsten Veränderungen gehört nun ein neues Multiplex-Kino mit acht Projektionsflächen und einem Fassungsraum für insgesamt 1.200 Personen. In Summe wurden dem EKZ mehr als 4.000 Quadratmeter an Freizeiteinrichtungen hinzugefügt. Unter die neuen Mietern gehören die großen Ketten Hypernova, Hervis, C&A, Datart, New Yorker, Reserved, Humanic, Takko, Deichmann, Pompo und Lindex.

Will Rowson, Chief Investment Officer von ING Real Estate Imvestment Management Europe, kommentierte den Ankauf von Nisa Liberec: „Wir sind erfreut über die Fertigstellung dieses Projekts. Es zeigt den Zusatzwert den ING Real Estate auf Basis seiner cross-division Fähigkeiten aufweisen kann. Der Umbau und die Erweiterung ist ein vorzügliches Beispiel dafür, wie wir unsere Expertise für Investoren nutzbar machen können.“ Im engeren Einzugsgebiet von Nisa Liberec leben 100.000, im weiteren 360.000 Menschen.
Quelle: ING Real Estate

www.nisaliberec.cz © www.nisaliberec.cz

www.nisaliberec.cz © www.nisaliberec.cz

www.nisaliberec.cz © www.nisaliberec.cz


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.